Unsere Vorfahren verbrachten die meiste Zeit im Freien, dadurch war die Schadstoffbelastung für sie bei weitem nicht so groß wie sie heute ist. Heute jedoch verbringt der Mensch etwa 90 % seiner Zeit im Inneren von Gebäuden, wo die Luft noch mehr verschmutzt ist als draußen. Dabei wird die Verunreinigung der Innenraumluft mit Asthma, Kopfschmerzen, Grippenähnlichen Symptomem und anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Schlechte Luftqualität wird sowohl mit kurz- als auch langfristigen gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht

Folgende gesundheitliche Beeinträchtigungen können durch eine schlechte Luftqualität in den Innenräumen verursacht oder verstärkt werden:

  • Asthma, Allergien und andere Atemwegserkrankungen
  • Kopfschmerzen
  • Augentrockenheit und Hautirritationen
  • Halsschmerzen, Erkältungen und Grippe
  • Gedächtnisverlust, Schwindel, Müdigkeit und Depression

Die Exposition gegenüber giftigem Feinstaub kann auch zu schwerwiegenden Krankheiten beitragen, einschließlich:

  • Herzkrankheiten
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Reproduktiven Störungen und Unfruchtbarkeit
  • Krebs

Häufige Quellen der Raumluftbelastung

  • Baumaterial
  • Inneneinrichtung (Möbel, Teppichböden, Panelböden etc)
  • Raumfarben
  • Lufterfrischer
  • Reinigungsprodukte

Luftverunreinigung durch die verwendeten Baustoffe

Drei der häufigsten Ursachen für die Luftverschmutzung durch Baustoffe sind:

Gepresste Holzprodukte

Dieses Holzprodukt wird hergestellt, indem man Reststücke von Baumstämmen und Holzspänen verwendet und sie miteinander verklebt. Gepresste Holzstücke finden wir in Verkleidungen, Spanplatten und Isolierungen, die besonders in den 70er Jahren sehr beliebt waren.

Der dabei verwendete Leim, der die Holzspäne in Position hält, enthält Harnstoff-Formaldehyd als Harz. Formaldehyd-Exposition kannn oft tränende und/oder brennende Augen und einen trockenen Rachen, Atembeschwerden und Asthmaanfälle verursachen. Die Wissenschaftler weisen auch darauf hin, dass es bei Tieren Krebs verursachen kann.

Das Risiko ist größer bei älteren gepressten Holzprodukten. Die neueren Herstellungsarten werden besser kontrolliert und es werden weniger Schadstoffe verwendet.

Um dieses Risiko zu begrenzen:

  • verwenden Sie gepresste Holzprodukte die Phenolharze enthalten und keine Harnstoffharze
  • verwenden Sie Klimaanlagen und Entfeuchter nur, um eine gemäßigte Temperatur zu halten und die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren
  • lüften Sie gut, besonders nach Einbau oder Einrichtung neuer Quellen von Formaldehyd in Ihrem Zuhause
  • informieren Sie sich vor dem Kauf von Baustoffen, Möbelstücken über den Formaldehyd-Gehalt der dabei verwendeten gepressten Holzprodukte
  • verwenden Sie Massivholz, wann immer möglich

Herkömliche Teppiche und Teppichböden

Viele Arten von Teppichböden enthalten noch mehr giftige Materialien. Die Leim- und Farbstoffe, die in Teppichböden verwendet werden, sind bekannt dafür, dass Sie schädlich für die Gesundheit sind.

Begrenzung oder Beseitigung der Belastung ist möglich durch eine sorgfältige Auswahl ungiftiger Teppichböden, z. B. aus Wolle oder der nicht-toxischen Böden aus Massivholz oder Bambus.

Toxische Raumfarben

Die Qualität der Raumfarben hat sich in den letzten 25 Jahren sehr verbessert. Die meisten heutzutage verwendeten Farben enthalten weniger gesundheitsschädliche Dämpfe und flüchtige organische Verbindungen, wie z. B. Formaldehyd und Benzol, um nur einige zu nennen. Diese Arten von Dämpfen können gesundheitsschädlich sein und sich auch auf Ihre Gehirnfunktionen auswirken. Halten Sie diese schädigenden Dämpfe fern und lüften Sie regelmäßig.

Eine weitere Gefahr für unsere Gesundheit stellen bleihaltige Farben dar. Sobald der Lack dieser Farben abzublättern beginnt, führt dies zur Freisetzung von schädlichen Partikeln in der Raumluft. Bereits geringe Konzentrationen davon können zu Problemen mit dem zentralen Nervensystem führen, die Gehirnfunktion beeinträchtigen sowie Blutzellen und Nieren schädigen. Es ist wegen der dabei möglichen Entwicklungsstörungen besonders bedrohlich für Föten, Säuglinge und Kinder.

Glücklicherweise ist es heutzutage sehr einfach, hochwertige ungiftige Farben zu kaufen. Sowohl große Hersteller von Farben als auch kleinere alternative Markenhersteller bieten eine breite Auswahl solcher Farben und Lacke an.

Luftverunreinigung durch Lufterfrischer

Werfen Sie einen kritischen Blick auf Ihre Haushaltsprodukte und darunter auf die Lufterfrischer, die Sie eventuell verwenden. Viele dieser Mittel geben giftige Schadstoffe in die Luft ab. Zwei primäre Verursacher sind Ethylen-basierte Glykolether und Terpene.

Insbesondere Lufterfrischer enthalten eine Reihe von flüchtigen organischen Verbindungen wie z. B Stickstoffdioxid oder Paradichlorbenzol. In Studien über Paradichlorbenzol wurde herausgefunden, dass dieses bei Tieren Krebs verursacht.

Eine weitere häufige Substanz, die in Lufterfrischern, WC-Schüssel-Deodorantien und Mottenkugeln gefunden wird, ist 1,4-Dichlorbenzol, oder 1,4-DCB, welches die Lunge schädigen kann.

Wenn Sie Ihrem Raumklima eine neue Duftnote hinzufügen wollen, verwenden Sie natürliche Aromatherapie-Produkte.

Luftverunreinigung durch Reinigungsmittel

Durch einen bewussten Umgang mit Reinigungs-Produkten können wir ebenso die Luftqualität und dadurch die Qualität unserer Gesundheit beeinflussen. Während Staub seine eigenen Gesundheitsrisiken aufweist, können die Produkte, die Sie verwenden, um Ihr Zuhause sauber zu halten, einen noch weit größeren Schaden anrichten.

Reinigungsmittel sind in der Tat eine wichtige Quelle der Luftverschmutzung, die wiederum so lange erhalten bleibt, bis Sie ausreichend gelüftet haben.

Andere Produkte, bei denen Sie nicht sofort vermuten, dass sie schädlich sind, sind z. B. Waschmittel, flüssige Weichspüler und Trockner-Zusätze. Viele von diesen Produkten können krebserregende Schadstoffe in die Luft abgeben.

Frische Luft Zuhause: Das können Sie tun

Während es auch auf den ersten Blick als schwierige Aufgabe erscheinen mag zu versuchen die primären Quellen der schlechten Luft zu beseitigen, gibt es doch eine Menge einfacher Dinge, die Sie selbst tun können um die eigene Gesundheit und die der Familie zu schützen.

  • Häufiges Lüften. Öffnen Sie die Fenster jeden Tag für 5 bis 10 Minuten, vorzugsweise auf gegenüberliegenden Seiten des Hauses, damit ein Durchzug entstehen kann.
  • Halten Sie sich lebende Zimmerpflanzen
  • Ziehen Sie Ihre Schuhe aus, sobald Sie das Haus betreten und lassen sie diese an der Tür stehen, um zu verhindern, dass die giftigen Partikel die an den Schuhen haften können, in Ihre Wohnung gelangen.
  • Stellen Sie das Rauchen in Ihrem Haus ein
  • Wechseln Sie zu ungiftigen Reinigungsmitteln und sicheren Körperpflegeprodukten. Vermeiden Sie Aerosole. Vermeiden Sie kommerzielle Lufterfrischer und Duftkerzen
  • Hängen Sie frisch chemisch gereinigte Kleidung nicht sofort in Ihren Kleiderschrank. Hängen Sie diese Kleidung für ein oder zwei Tage nach draußen. Besser noch erkundigen Sie sich, ob es in Ihrer Umgebung eine neue, umweltfreundliche Reinigungsart gibt, bei der flüssiges CO2 verwendet wird.
  • Reinigen Sie Ihre Teppiche und Böden regelmäßig, am besten mit einem Staubsauger mit HEPA-Filter (Feinstaubfilter).
  • Überprüfen Sie Ihre Ofenfilter. Heute gibt es aufwändigere Filter, die mehr von den schädlichen Partikeln aufnehmen können. Lassen Sie Ihren Kamin und Ihre Klimaanlage und Ihren Kamin regelmäßig reinigen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Lacken, Klebstoffen, Lösungsmitteln und anderer Chemikalien in Ihrem Haus oder der nahen Garage.
  • Verwenden Sie kein Antihaft-Kochgeschirr. Suchen Sie sich eine gesunde Alternative, z. B. Keramikgeschirr.
  • Wenn Sie Ihr Haus neu bauen oder umbauen, entscheiden Sie sich für die Verwendung sicherer und umweltfreundlicher Materialien.
  • Für eine nachhaltige gesundheitliche Wirkung: Verwenden Sie Parkett statt Teppichboden. Teppichböden nehmen eine Vielzahl von Partikeln, wie Tierhaare, Schwermetalle, und alle anderen Arten von Allergenen auf.
  • Die gleichen Grundsätze gelten für die Lüftung Ihres Pkws, vor allem wenn Ihr Pkw neu ist und noch Chemikalien und Lösungsmittel erhält. Alles was sich darin befindet, Teppiche, Auskleidung, Geräte wie Radio etc. enthalten eine giftige Geruchsmischung.

Mehr zum Thema Schadstoffbelastung und Giftstoffe finden Sie hier:

Glyphosat: Der Wegbereiter für zahlreiche Erkrankungen

Glyphosat – Unkrautvernichtungsmittel in aller Munde

Die Belastung mit Schadstoffen

Entgiftung tut not – Befreien Sie sich von Giften!

Glyphosat – Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt

2016-07-20T10:03:08+00:00