Was ist Leaky Gut?

Was ist Leaky Gut?

Es ist eine gesundheitliche Beeinträchtigung, die aufgrund von Lücken in der Innenhaut Ihrer Darmwand auftritt. Diese winzigen Lücken erlauben toxischen Stoffen einen Zugang zu Ihrem Verdauungstrakt, die eigentlich nicht in Ihren Blutkreislauf gelangen sollten – daher der Begriff „Leaky-Gut-Syndrom“.

Diese giftigen Stoffe können aus zahlreichen Quellen stammen, wie z. B. einer Candida-Hefe-Überwucherung, unverdauten Speiseresten oder anderen Abfallprodukten; diese reizen Ihre Darmschleimhaut und gefährden Ihre Gesundheit, indem sie den giftigen Partikeln erlauben, in Ihren Blutkreislauf zu gelangen.

Dies wiederum veranlasst Ihren Körper zu einer entzündlichen Reaktion, die eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen kann. Meistens wird ein „Leaky-Gut-Syndrom“ mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Zöliakie in Verbindung gebracht, aber auch gesunde Menschen können unterschiedliche Grade eines Leaky-Gut-Syndroms aufweisen.

Wie kann man das Risiko eines „Leaky-Gut“ verringern?

Ihr Körper enthält etwa 100 Billionen Bakterien – mehr als 10 Mal die Anzahl aller Zellen Ihres Körpers. Es wird dadurch klar, dass die Art und Menge der Mikroorganismen im Darm mit Ihrem Körper in einer Weise agieren. Die Qualität dieser Wechselwirkungen ist für Entstehung oder Verhinderung von vielen Krankheiten verantwortlich.

Nahezu alles, was das Gleichgewicht der Bakterien in Ihrem Verdauungstrakt beeinträchtigen kann, führt zu Schäden an Ihrer Darmschleimhaut, dies kann wiederum zu einem „undichten Darm” führen.

Es ist ein sehr fragiles System, und es ist wichtig zu erkennen, dass Ihre Darmbakterien sehr anfällig für Ihren Lebensstil und viele Umweltfaktoren sind, wie zum Beispiel:

  • Zucker/Fructose
  • Raffinierte Körner
  • In Lebensmitteln enthaltene Antibiotika (z. B. durch den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung für die Nahrungsmittelproduktion)
  • Chloriertes und fluoridiertes Wasser
  • Landwirtschaftliche Chemikalien und Pestizide

All diese Faktoren werfen Ihre Darmflora aus dem Gleichgewicht, und, wie man sehen kann, sind viele dieser Faktoren allgegenwärtig und es kann schwierig sein, diese zu vermeiden.Wie können Sie feststellen, ob Ihre Gesundheit bereits an den Beeinträchtigungen aus einem beschädigten Verdauungssystem leidet?

Folgende Symptome sind Anzeichen dafür, dass die schädlichen Bakterien bereits in Ihrem Darm die Überhand haben und Sie an einem „undichten Darm“ leiden könnten:

  • Blähungen
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • ein übermäßiges Verlangen nach Zucker und
  • das Verlangen nach raffinierten Nahrungsmitteln

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie bereits damit beginnen, gesunde Probiotika (gute Bakterien) in Ihre Ernährung mit einzubeziehen, entweder in Form von traditionell fermentierten Lebensmitteln oder durch eine hochwertige Ergänzung.

Probiotika sind unerlässlich für eine optimale Verdauung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen, sie helfen Ihrem Körper, Vitamine zu produzieren, Mineralien zu absorbieren und unterstützen bei der Ausscheidung von Giftstoffen. Das portal GrüneMedInfo listet über 200 Studien auf, die eine Verknüpfung von Probiotika bei mehr als 170 verschiedenen Krankheiten und gesundheitlichen Problemen zeigen.

Zu den gesunden Probiotika gehören:

  • Lassi (ein indisches Joghurt-Getränk, das traditionell vor dem Abendessen genossen wird)
  • Verschiedene Fermentationen von Kohl, Sauerkraut, Rüben, Auberginen, Gurken, Zwiebeln, Kürbis, Karotten und Tempeh
  • Fermentierte Rohmilch wie Kefir oder Joghurt (nicht die kommerziellen Versionen, die in der Regel nicht über lebende Kulturen verfügen und Zucker enthalten),
  • Natto (fermentierte Sojabohnen)
  • Kimchi

Probiotika und andere Ernährungstipps

Versuchen Sie die Aufnahme von Zucker/Fructose und Körnern zu vermeiden, wenn Sie einen „Leaky Gut“ und eine Erhöhung von viszeralem Fettgewebe vermeiden wollen: bereits dies kann viele positive Wirkungen haben. Diese genannten Zuckerarten dienen als Dünger für pathogene Bakterien, Hefen und Pilze, die unsere guten Bakterien besiedeln und das empfindliche Gleichgewicht im Darm stören. Wenn Ihre Ernährung reich an Zucker, Fructose und Körnern ist, wird der Zucker zu Fett verstoffwechselt (und wird als Fett in den Fettzellen gespeichert werden). Dieses führt bei den Leptinen zu Irritationen.

Leptine sollten eigentlich Signale senden, um den Hunger zu reduzieren, die Fettverbrennung und die Fettspeicherung zu reduzieren. Genau das Gegenteil passiert jetzt durch die Irritation der Leptine: sie veranlassen den Körper dazu, mehr Fett zu speichern und es kann zu einer Insulinresistenz kommen. Und sind Sie erst einmal Leptin-resistent geworden, kann Ihr Körper nicht mehr die Signale verarbeiten, um den Hunger zu stoppen und Fett zu verbrennen – so bleibt er hungrig und speichert mehr Fett.

Leptin-Resistenz bewirkt also eine Zunahme der viszeralen Fettgewebe und schickt Sie in einen Teufelskreis von Hunger, erhöhter Fettspeicherung und einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes, Metabolischem Syndrom und vielem mehr. Diese Zucker- und Getreidearten, die zu einer solchen Erkrankungen führen können, können Sie ganz leicht ersetzen mit sättigenden und gesunden Lebensmitteln: Mit Fleisch von mit frischem Gras gefütterten Tieren, roher Milch- und anderen frischen Produkten. Dies ist der Schlüssel, um Ihr Verlangen nach Zucker auf lange Sicht zu verhindern, es hilft Ihnen dabei, sich satt und zufrieden zu fühlen, ohne in irgendeine Plätzchendose greifen zu müssen.

Bewegung ist immer wichtig!

Körperliche Aktivität ist ein weiterer Schlüssel zum Verhindern von Viszeralfetten! Bewegung senkt nicht nur die Entzündungen in Ihrem Körper und normalisiert die Leptinspiegel, es ist auch eine der besten Waffen, um das viszerale Fett zu bekämpfen.

 

By |2016-07-20T10:39:58+00:00Juni 29th, 2015|Categories: Darmgesundheit, Ernährung, Leaky-Gut|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.