Könnten Stimmungsschwankungen einen bakteriellen Ursprung haben?

/, Depression/Könnten Stimmungsschwankungen einen bakteriellen Ursprung haben?

Könnten Stimmungsschwankungen einen bakteriellen Ursprung haben?

Die Mikroben, ein Sammelbegriff für Kleinstlebewesen wie Bakterien, zeigen einige wirklich außergewöhnliche Leistungen. Gerade jetzt, zum Beispiel, helfen die Bakterien im Darm die aufgenommenen Lebensmittel zu verdauen und die vom Körper benötigten Vitamine aufzunehmen. Aber das ist nur die Spitze vom Eisberg.

Zahlreiche Wissenschaftler empfehlen, dass, neben vielen anderen Aspekten für Ihre Gesundheit, Ihre Microbiome tiefgreifende Auswirkungen auch auf Ihr Gehirn und dessen Funktion haben.

Niedrige Konzentrationen bestimmter Bakterien-Arten im Darm konnten mit Depressionen oder Angstzuständen in Verbindung gebracht werden. Es wird auch angesprochen, dass es eine Verbindung gibt zwischen den Microbiomen und der Autismus-Erkrankung.

Daher sollten uns die Darm-Hirn-Verbindungen nicht mehr überraschen.

Neuronen:
Ihr Gehirn hat rund 100 Milliarden Neuronen, aber ich frage mich, ob Sie auch wissen, dass Ihr Verdauungstrakt weitere 100 Millionen Neuronen besitzt.

Daher steckt hinter dem Wort “Bauchgefühl” mehr als nur ein Körnchen Wahrheit.

Neurotransmitter, diejenigen Chemikalien, die eine große Rolle in Sachen Emotionen spielen:
50% Ihrer Dopamin-Anteile und 95% Ihrer Serotonin-Anteile befinden sich nicht in Ihrem Gehirn, sondern in Ihrem Darm!

Drei bemerkenswerte Studien über Bakterien

Im Jahr 2011 fand ein Team von irischen und kanadischen Wissenschaftlern heraus, dass Mäuse, die mit Lactobacillus rhamnosus (einem Bakterium, das in probiotischem Joghurt gefunden wird) dosiert ernährt wurden und dann in einen Tank mit Wasser fielen, aus dem es kein Entrinnen gibt, erst sehr viel später verzweifelten ob der Ausweglosigkeit ihrer Situation als die Kontrollgruppe, die den Bazillus nicht erhielten.

In der Tat, die Lactobacillus-rhamnosus-Mäuse verhielten sich ebenso entspannt, wie die Mäuse, denen Antidepressiva wie Zoloft und Prozac verabreicht wurde.

Mäuse werden häufig in Laborversuchen eingesetzt, weil sie auf Reize ähnlich reagieren wie wir Menschen. Sind also Reaktionen bei Mäusen zu finden, kann man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch erwarten, diese beim Menschen zu finden.

Eine weitere Studie, durchgeführt an der UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles) mit 25 menschlichen Probanden:

Vier Wochen lang erhielten zwölf Probanden zwei mal täglich eine Tasse handelsüblichen probiotischen Joghurt, während den restlichen Probanden nicht-probiotische Milchprodukte gegeben wurden.

Vor und nach den vier Wochen wurden bei allen Probanden Gehirn-Scans durchgeführt, während denen ihnen Bilder menschlicher Gesichter mit emotionalen Ausdrücken wie Angst, Wut, Ärger und Entsetzen gezeigt wurden.

Die durchgeführten Gehirn-Scans zeigten auf, dass die Probanden in der Kontrollgruppe rascher durch diese Bilder Stressreaktionen zeigten als die Probanden, die probiotischen Joghurt erhielten.

Eine dritte wissenschaftliche Studie, hier wiederum mit Mäusen durchgeführt (California Institute of Technology), – mit einer Bakterienart namens Bacteroides fragilis.
Das Fehlen dieser Bakterienart im Darm wird häufig auch bei Menschen mit Autismus beobachtet.

Durch die Übertragung von B. fragilis menschlicher Spender mit Autismus-Erkrankung in die Eingeweide der Mäuse zeigten sich auch hier ähnliche Autismus-Symptome.

Dass die Microbiome in Verbindung mit der Stimmung gebracht werden, ist relativ neu und erscheint derzeit auch revolutionär:

1) Messen und verfolgen Sie Ihre Stimmung für eine Weile

2) Lassen Sie Ihre Microbiome testen

3) Einführung neuer Arten von Bakterien (durch Ihre eigene Ernährung)

4) Erfahren und spüren Sie, wie dies Ihre Stimmung verändern kann

 

Was ist, wenn Bakterien wirklich eine Alternative zu Medikamenten sind?

Wir informieren Sie gerne über neue Forschungsergebnisse und aktuelle Themen in der Gesundheit! Abonnieren Sie unseren kostenfreien Blog!

By | 2016-07-19T12:48:23+00:00 November 23rd, 2015|Categories: Darmgesundheit, Depression|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment