Glyphosat: Der Wegbereiter für zahlreiche Erkrankungen

/, Ernährung, Glyphosat, Schadstoffbelastung/Glyphosat: Der Wegbereiter für zahlreiche Erkrankungen

Glyphosat: Der Wegbereiter für zahlreiche Erkrankungen

Der Einsatz von Glyphosat steht im Zusammenhang mit solchen Erkrankungen wie unter anderem: Schilddrüsenkrebs, Leberkrebs, Blasenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Nierenkrebs und myeloischer Leukämie. Dies belegen auch zahlreiche Studien zur Verwendung dieses umstrittenen Mittels zur Unkrautbekämpfung, das in Landwirtschaft, Gartenbau, Industrie sowie in privaten Haushalten und bei Hobbygärtnern weit und breit verwendet wird. Im Lichte dieser Tatsachen verwundert doch sehr die Bekanntmachung, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im März 2015 die bisherige Bewertung von Glyphosat als “krebserregend” auf “wahrscheinlich krebserregend” herabgestuft hat.

 

Nach Anthony Samsel und Stephanie Seneff, aus dem Beitrag zu Glyphosat [1]

„Glyphosat ist der Wirkstoff in den allgegenwärtigen Herbizid-Roundups. Seine Verwendung bei Kulturen, um den Unkrautwuchs in den Vereinigten Staaten und anderswo auf der Welt zu kontrollieren, hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten erhöht.

Der Anstieg wird durch die Steigerung gegenüber der im gleichen Zeitraum stattfindenden Verwendung von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) vorangetrieben, das weit verbreitete Auftreten von Glyphosat-resistenten Unkräutern unter den GV-Pflanzen erfordert immer höhere Dosen, um die gleiche herbizide Wirkung zu erzielen, auch mit verursacht durch den verstärkten Einsatz von Glyphosat als Trocknungsmittel kurz vor der Ernte“.

(Genveränderte Pflanzen sind Mais, Soja, Raps und Zuckerrüben.)

Warum wird in anderen Ländern die Glyphosat-Anwendung untersagt

Sri Lankas neu gewählte Präsidentin, Maithripala Sirisena, verbot in einer ihrer ersten Amtshandlungen die Einfuhr von Glyphosat.

Diese Aktion erfolgte aufgrund von Untersuchungsergebnissen, veröffentlicht von Jayasumana et al., in denen deutlich gezeigt wird, dass Glyphosat ein Schlüsselfaktor für chronische Nierenerkrankungen ist, an denen eine alarmierende große Zahl von jungen Landarbeitern in der nördlichen Region erkrankte.

Nierenerkrankungen sind ein Risikofaktor für mehrere Krebsarten, es folgt fast immer die Dialyse, diese wiederum ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko für Kaposi-Sarkome, einer Krebserkrankung, die oft zusammen mit AIDS auftritt.

Eine wissenschaftliche Untersuchungsreihe, durchgeführt an Ratten, die für ihre gesamte Lebensspanne einen genveränderten Mais und/oder Roundup in ihrem Trinkwasser erhielten, zeigten ein signifikant erhöhtes Risiko für massive Mammatumoren (Brustdrüsenkrebs) bei den Weibchen, sowie Nieren- und Leberschäden bei den Männchen. Die meisten dieser Tumore waren gutartig, nur ein kleiner Anteil metastasierte, sowohl bei den männlichen als auch bei den weiblichen Tieren. Insgesamt aber wiesen sämtliche exponierten Tiere im Vergleich zu den Kontrollgruppen eine Verkürzung der Lebensdauer auf.

Glyphosat ist eine hormonaktive Chemikalie

Glyphosate, so hat sich erwiesen, steigern die Östrogen-Produktion und haben somit Auswirkungen auf die Entwicklung von Mammatumoren (Brustdrüsenkrebs).

Durch Glyphosat-Einwirkung kommt es zur Zellvermehrung im betroffenen Gewebe. Dies geschieht durch die Bindungsaffinität zum Estrogenrezeptor und durch Aktivierung des Östrogen-Reaktionselementes (ERE). Die Tatsache, dass ein Östrogen-Antagonist – ICI 182780- diese Glyphosat-Wirkung hemmen kann, demonstriert eindeutig, dass es durch Östrogen überhaupt erst entsteht.

Darüber hinaus kann diese hormonaktive Wirkung von Glyphosat bereits bei niedriger Dosierung entstehen, was es in seiner krebserregenden Eigenschaft noch gefährlicher macht.

Glyphosat zerstört unsere Darmflora

Glyphosate bringen unsere bakterielle Darmflora aus dem Gleichgewicht, indem sie die nützlichen Darmbakterien dezimieren und dazu führen, dass die “schlechten” Bakterien unverhindert den Darm schädigen können. Der Darm, der obendrauf noch das wichtigste Organ des Immunsystems darstellt, kann ohne seine gesunde Darmflora die eindringenden Krankheitserreger abwehren. Dieser Zustand führt zu einem chronischen Entzündungszustand im Darm sowie einer beeinträchtigten Darmbarriere, was zu ernsten Erkrankungen führen kann – z.B. Leaky-Gut Syndrom (Syndrom des löchrigen Darmes).

Mit chronischen Entzündungen steht eine ganze Reihe an Erkrankungen im Zusammenhang, welche auch bekannte Krebs-Risikofaktoren sind, darunter: Morbus Crohn

  • Hepatitis
  • Schistosomiasis
  • Schilddrüsenentzündung
  • Prostatitis
  • entzündliche Darmerkrankungen

Ein Doku auf Arte zum Thema Glyphosat kann Sie interessieren:

Nierenschäden durch Glyphosat

Veränderungen der Nieren im Sinne einer chronischen progressiven Erkrankung wurden meist bei männlichen Tieren, aber auch bei einigen weiblichen Tieren, gefunden; angeführt wurden die behandelten und die Kontrollgruppen.

Die interstitielle Nierenfibrose beginnt mit einer Anhäufung von extrazellulären Matrixproteinen, die im Ergebnis Entzündungen und Schädigung der Zellen verursachen, sie werden bei jeder Art einer chronischen Niereninsuffizienz (CNI) gefunden. Die interstitielle Fibrose ist eine fortschreitende Pathogenese, die am Ende zur Niereninsuffizienz führt.

Glyphosat und Tumore

Eine 26-Monats-Langzeitstudie durchgeführt an Ratten ergab, dass sich Scharen von Tumoren in Drüsen und Organen entwickelten. Die Tumore traten (von der höchsten bis zur niedrigsten Häufigkeit) in den folgenden Organen auf:

  • Hypophyse (eine Hormondrüse)
  • Schilddrüse
  • Thymus (Teil des Immunsystems)
  • Brustdrüsen
  • Hoden
  • Nieren
  • Bauchspeicheldrüse
  • Leber
  • Lunge

Die Hypophyse, Schilddrüse, Thymusdrüse steuern den Körper und seine Immunfunktion. Störungen dieser Organe können Krankheiten wie Krebs induzieren. Diese Drüsen produzieren viele notwendige Hormone mit deren Hilfe zahlreiche biologische Prozesse gesteuert werden. Das Wachstum von Tumoren stört auch die Funktionalität der Drüsen und der Organe, die für das Wachstum verantwortlich sind.

Glyphosat-Bioakkumulation

Ridley und Mirly fanden heraus, dass eine Bioakkumulation von Glyphosat im Gewebe der Versuchstiere nachzuweisen war. Rückstände von radioaktiv markiertem Glyphosat wurden gefunden in:

  • Herz
  • Leber
  • Lunge
  • Nieren
  • Milz
  • Magen
  • Knochen
  • Knochenmark
  • Blut
  • Drüsengewebe, einschließlich der Schilddrüse
  • Hoden
  • Eierstöcke

Offensichtliche Schädigung der DNA aus der Forschungsliteratur

Nach dem Bericht der IARC, gibt es nur begrenzte direkte Hinweise auf die Kanzerogenität von Glyphosat beim Menschen, aber deutliche Hinweise darauf, dass das Glyphosat durch zwei Eigenschaften für diese Krankheiten verantwortlich ist: Es verursacht Chromosomenschäden und den oxidativen Stress.

Eine wissenschaftliche Studie, durchgeführt an Seeigeln, ergab verschiedene, Glyphosat-basierende Veränderungen, vor allem wurde festgestellt, dass der Zellzyklus zerstört wurde.

Eine Studie aus Malaysia, durchgeführt an Kindern, die in der Nähe von Reisfarmen leben, fand im Ergebnis DNA-Strangbrüche und Chromosomenzusammenbruch mit reduzierten Blut Cholinesterase-Ebenen, die auf die Exposition gegenüber Organophosphat-Insektiziden zurückzuführen waren.

In dieser Studie wurde nicht genau angegeben, welchen Pflanzenschutzmitteln die Kinder ausgesetzt waren, aber Glyphosat ist definitiv ein Mehrzweck-Herbizid, dessen Verwendung auf den Reisfeldern in Sri Lanka nachzuweisen ist und man auch dort das weit verbreitete Nierenversagen von jungen Landarbeitern untersuchte, was letztlich zu einem Verbot des Glyphosat-Einsatzes in Sri Lanka führte.

Glyphosat und Beeinträchtigung der Glycin-Synthese

Überraschenderweise kam eine aktuelle Studie zu dem Ergebnis, dass Glyphosat eine nützliche Rolle bei der Krebsbehandlung spielen könnte, dies aufgrund seiner Fähigkeit, die Glycin-Synthese zu hemmen.

Glycin ist ein wesentlicher Bestandteil für die DNA-Synthese und damit für die Zellproliferation (Zellvermehrung) von großer Bedeutung.

In-vitro-Untersuchungen an 8 verschiedenen Krebszell-Linien (einschließlich Prostata-, Eierstock-, Gebärmutterhals-, und Lungenkrebs) ergaben, dass Glyphosat in Dosen im Bereich von 15 bis 50 mM schädigend für Tumorzellen war. Es wurde vermutet, dass der Mechanismus der Wirkung darin besteht, dass die Glycin Synthese durch Glyphosat beeinträchtigt wird.

In direktem Widerspruch zeigte sich jedoch, dass Glycin eine Tumorentstehung verhindern kann, Glycin gilt als ein potenter Anti-Angiogenese-Nährstoff, der das Tumorwachstum unterdrückt.

Eine beeinträchtigte Glycin-Synthese hat wahrscheinlich auch andere nachteilige Wirkungen, denn das Glyphosat stört auch die sog. Glycin-Konjugation anderer Verbindungen. Dabei ist der Mechanismus der Glycin-Konjugation sehr wichtig, wenn es um Entgiftung geht. Glycin-Konjugation ermöglicht den Darm-Mikroben (insbesondere den Bifidobakterien):

  • phenolische Verbindungen zu entgiften
  • die entgiftende Hippuratsäure (Benzoylglycin) herzustellen

Weitere Studien haben gezeigt, dass vor allem übergewichtige Menschen eine reduzierte Hippurat-Ausscheidung in ihrem Urin aufweisen. Darüber hinaus wird Hippurat auch mit einer Colitis ulcerosa in Verbindung gebracht, insbesondere mit Morbus Crohn.

Eine schwedische Studie an mehr als 21.000 Patienten mit Morbus Crohn identifizierte ein erhöhtes Risiko für ein breites Spektrum von Krebsarten, darunter Leber-, Pankreas-, Lungen-, Prostata-, Hoden-, Nieren-, Stachelzellhautkrebs (nicht aber für endokrine Tumoren und Leukämie).

Colon- und Leberkrebs

Mit einer Ernährung, die das Herbizid Glyphosat Biocarb enthielt, war bei Versuchstieren innerhalb von 75 Tagen eine Leberschädigung nachzuweisen, einschließlich einer erhöhten Serum-Alanin-Aminotransferase (ALT) und Aspartat-Aminotransferase (AST), was irreversible Hepatozyten-Schäden nach sich zieht, auch eine Leberfibrose entstand.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der Krebsarten, deren Inzidenz in den gleichen Schritten nachzuweisen ist, wie der Anstieg des Glyphosat-Einsatzes bei Mais- und Soja-Kulturen.

Versuchs-Ratten, die eine manganarme Ernährung erhielten, zeigten im Vergleich zu den Kontrollgruppen signifikant niedrigere Konzentrationen von Mangan in Leber, Niere, Herz und Bauchspeicheldrüse auf. Der Bauchspeicheldrüsen-Insulingehalt wurde um 63% reduziert, was darauf hindeutet, dass Manganmangel eine direkte Rolle bei Insulinmangel-Diabetes und Inselzellstress innehat.

Nieren-Krebs

Die chronische Nierenerkrankung und Krebs sind eng in einer reziproken Art und Weise verbunden: Krebs oder seine Behandlung kann chronische Nierenerkrankung verursachen und bei Patienten mit chronische Nierenerkrankung ist das Krebsrisiko erhöht.

Brustkrebs

Eine in vitro-Studie hat bestätigt, dass Glyphosat die Vermehrung von menschlichen Brustkrebszellen stimuliert.

Non-Hodgkin-Lymphom

Der markante Anstieg von Non-Hodgkin-Lymphom  (NHL) ist in den letzten drei Jahrzehnten in Europa und Amerika aufgetreten. (Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems).

Landarbeiter haben ein höheres Risiko an NHL zu erkranken als die allgemeine Bevölkerung. Trotzdem es ist schwierig, die Auswirkungen von Glyphosat im Vergleich zu den unzähligen anderen giftigen Chemikalien, denen die Menschen ausgesetzt sind, nachzuweisen, denn auch hier gilt ein erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen.

Allerdings gibt es bereits einige wissenschaftliche Studien, die den Glyphosat-Einsatz direkt mit einer NHL in Verbindung gebracht haben. Ein dreifach erhöhtes Risiko einer NHL in Verbindung mit der Glyphosat-Exposition, wurde in einer Studie aus dem Jahr 2002 in Schweden herausgefunden.

Eine neuere schwedische Studie aus Jahr 2008 mit über 900 Krebsfällen fand ebenfalls ein signifikant erhöhtes Risiko von NHL bei einer Glyphosat-Exposition.

Zöliakie-Patienten haben ein erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken, insbesondere am Non-Hodgkin-Lymphom und sie haben, statistisch gesehen, aufgrund dessen eine verkürzte Lebenserwartung.

Glyphosat verursacht auch eine Beeinträchtigung des Fructose-Metabolismus

Die kurzkettigen Zucker sind dafür bekannt, Methylglyoxal und Glyoxalat entstehen zu lassen. Daraus wird Nitrosyl-Glyphosat und dieses wird umgewandelt in Sarcosin, einen bekannten Marker für Prostatakrebs, wahrscheinlich aufgrund seiner nitrosylierten Form.

Ein oft übersehener Aspekt der Toxizität von Glyphosat ist seine störende Wirkung auf Enzyme, die Glycin als Substrat in sich tragen. Die Phenol-Verbindungen werden durch Darmmikroben und durch Glycinkonjugation entgiftet, um Produkte, wie z. B. Hippursäure zu produzieren.

Verbindung von Glyphosat mit bestimmten Krebsarten

 

Die Verbindung von Glyphosat mit bestimmten Krebsarten kann durch Stoffwechselstörungen aufgezeigt werden:

  • Zum Beispiel ist ein Bernsteinsäure-Dehydrogenase-Mangel mit der Entstehung von Nebennierenkrebs verbunden.
  • Der Seleno-Protein-Mangel dürfte zur Entstehung von Schilddrüsenkrebs beitragen.
  • Glyphosat als Östrogen-Mimetikum erklärt ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.
  • Prostatakrebs ist mit Sarkosin, einem Nebenprodukt der Glyphosat-Spaltung verbunden.
  • Gestörter Fructose-Stoffwechsel ist verbunden mit der Entstehung der Fettleber, die ein Risikofaktor für Lebertumoren ist.
  • Eine beeinträchtigte Melanin-Synthese kann eine erhöhte Inzidenz von Hautmelanomen erklären.

Dies wird durch Tryptophan-Mangel zusammengesetzt, denn Tryptophan dient auch zum Schutz vor UV-Strahlung.

  • Manganmangel beeinträchtigt die Insulinsynthese in der Bauchspeicheldrüse und dies könnte die jüngste Epidemie von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankungen erklären.
  • Erhöhter Oxalatgehalt beeinträchtigt die Nieren und trägt zum erhöhten Risiko der Entstehung von Nierentumoren bei.
  • Eine Anhäufung von Glyphosat im Knochenmark lässt erwarten, dass die Reifung von Lymphozyten mit Hilfe der Stammzellvorstufen unterbrochen wird. Dieser Reifungsprozess wird durch Glyphosat gestört.
  • Glyphosat gemeinsam mit der CYP-Enzym-Funktion beeinträchtigt die Entgiftung – was eine Erhöhung des kanzerogenen Potenzials entsteht.

Insgesamt ist der Beweis für die multifaktorielle, krebserzeugende Wirkung des Glyphosats überzeugend erbracht worden.

Abschluss

Fazit der Autoren des Artikels Glyphosate, pathways to modern diseases IV: cancer and related pathologies:

Wir haben die Forschungsliteratur zu Glyphosat und die biologischen Prozesse im Zusammenhang mit Krebserkrankungen bewertet, und wir haben starke Hinweise dafür, dass Glyphosat wahrscheinlich einen großen Beitrag zur erhöhten Prävalenz mehrerer Krebsarten beim Menschen leistet.

Vierzig Jahre nach der globalen Glyphosat-Exposition sind nun wir Menschen die Versuchstiere und die Ergebnisse sprechen erschreckend für sich. Glyphosat verwandelt die Zellen des Körpers durch Unterdrücken entscheidender Enzyme in der Elektronentransportkette, wie der Succinatdehydrogenase und Fumarat-Hydratase.

Wir glauben, dass die vorliegenden Erkenntnisse eine erneute Überprüfung der Nutzen-/Risiko-Abwägung in Bezug auf eine Glyphosat-Nutzung, um Unkraut zu bekämpfen, stattfinden muss und wir befürworten dringend eine strengere Regulierung des Glyphosat-Einsatzes.

Quelle: (englischsprachig)

[1] “Glyphosate, pathways to modern diseases IV: cancer and related pathologies“; Anthony Samsel (Research Scientist, Deerfield, NH 03037, USA )and Stephanie Seneff (Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, MIT, Cambridge, MA 02139, USA); in: Journal of Biological Physics and Chemistry 15 (2015) 121-159

 

Bildquelle: ClipDealer

 

By | 2016-07-20T10:12:39+00:00 Januar 22nd, 2016|Categories: Entgiftung, Ernährung, Glyphosat, Schadstoffbelastung|1 Comment

About the Author:

One Comment

  1. Mira Köppgen 21. Dezember 2017 at 15:38 - Reply

    Noch Fragen…? Damit ist klar, dass diese Substanz niemals hätte zugelassen werden dürfen. Sehr informative Seite.

Leave A Comment