Der therapeutische Aderlass nach Dr. Peter Hain

///Der therapeutische Aderlass nach Dr. Peter Hain
Der therapeutische Aderlass nach Dr. Peter Hain2016-11-16T17:11:44+00:00

Die Blutvolumenregulation

Ein Aderlass ist in vielen Köpfen noch immer eine mittelalterliche Methode, die Bader damals nutzten. Heutzutage ist die Einschätzung verbreitet, dass ein Aderlass zwangsläufig zu einer Schwächung des Patienten geführt hat, da mit dem Blut auch wertvolle Blutzellen und Nährstoffe verloren gingen. Doch diese Sicht stimmt nicht mehr. Ein Aderlass – richtig angewendet – ist ein hochmodernes und effektives Instrument der Ganzheitlichen Kardiologie, um bei bestimmten Frühsymptomen an Herz und Gefäßen die Gesundheit effektiv und bestmöglich wiederherzustellen. Nach unserer Erfahrung profitieren besonders Patienten mit Bluthochdruck (Hypertonie), Herzschwäche (Herzinsuffizienz), nächtlichen Herzsymptomen und Problemen mit der Blutviskosität von dieser Methode der Blutvolumenregulation.

Für einen therapeutischen Aderlass nach Dr. Peter Hain wird nach zweimaliger Doppelhämatokritbestimmung vor und nach einem diagnostischen Aderlass die notwendige zu lassende Blutmenge speziell für den individuellen Patienten berechnet. Meist ergeben sich mehrere Aderlässe von je ca. 40 – 80 ml über einen Zeitraum von etwa 30 Minuten im Abstand von ein paar Tagen, abhängig von der körperlichen Verfassung des Patienten. Das Volumen des gelassenen Blutes wird während des Aderlasses als Gemüsebrühe getrunken. Diese Vorgehen bewirkt, dass der Körper kein starkes Signal zu Blutneubildung bekommt, sondern das Volumen weitgehend aus dem Gewebewasser im Körper ausgeglichen wird. Bestehen Krankheiten, kann es sein, dass das Volumen zuerst nicht ausgeglichen werden kann. Dann zeigt sich dies bei der nächsten Doppelhämatokritbestimmung, die nach dem ersten therapeutischen Aderlass für die Bestimmung des nächsten Schrittes der Blutvolumenregulation genutzt wird. Auf diese Weise kann es sein, dass vier bis acht Aderlässe notwendig sind, bis das gewünscht Ergebnis erzielt ist.