Welche gesundheitlichen Vorteile bietet Vitamin K2?

//Welche gesundheitlichen Vorteile bietet Vitamin K2?

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet Vitamin K2?

Auf einen Blick :

  • Spezielle Formen von Vitamin K, die Menaquinone, werden als “MK” bezeichnet, wobei die Zahlen wie MK-4 und MK-7 jeweils bestimmten Nahrungsquellen zuzuordnen sind und spezifische Funktionen im ganzen Körper ausüben.
  • Vitamin K1 wird in vielen dunkelgrünen Blattgemüsen gefunden und die Produktion von K2 wird mit Hilfe von Bakterien in fermentierten Lebensmitteln, wie z. B. Natto, einer fermentierten Sojabohne, produziert; MK-4 ist enthalten in tierischen Lebensmitteln wie Hühnern und Eiern aus Bio-Freilandhaltung.
  • Vitamin K2 hat zwei grundlegende und entscheidende Funktionen, es dient zum einen der Herz-Kreislauf-Gesundheit und zum anderen dem Erhalt oder der Wiederherstellung gesunder Knochen, es dient also der Vermeidung von Osteoporose und Atherosklerose. In der Tat, Menschen, die mehr Vitamin K2 zu sich nehmen, weisen ein signifikant niedrigeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf.

Es gab und gibt eine Menge Diskussionen über bestimmte wesentliche Nährstoffe, Vitamine und Mineralien, wie z. B. Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren.

In der neueren Zeit begannen die Wissenschaftler zu erkennen, dass ein bislang häufig missverstandenes Vitamin unbemerkt blieb.

Tatsächlich ist der Anteil an diesem wesentlichen Nährstoff bei einem großen Teil der Bevölkerung unzureichend.

Welcher Nährstoff ist das? Vitamin K 

Vitamin K ist nicht nur ein einzelner Nährstoff, sondern gehört zu einer Gruppe von Vitaminen mit ähnlicher Zusammensetzung, hauptsächlich Vitamin K1 (Phyllochinon) und K2 (Menaquinon).

Einer der weltweit führenden renommierten Wissenschaftler auf dem Gebiet des Vitamin K2, Cees Vermeer, Ph. D., Niederlande, erklärt:

„Die Unterversorgung mit diesem Vitamin ist eher die Regel als die Ausnahme, dies gilt vor allem für die eine Form mit dem Namen Menaquinon-7 (MK-7), eine der zahlreichen Varianten des Vitamin K2. 

In den letzten Monaten gab es eine Reihe von Studien, bei denen festgestellt wurde, dass Vitamin K ein sehr komplexer Nährstoff ist, vor allem, weil es in so vielen verschiedenen Einzelteilen vorkommt. 

Vitamin K ist vor allem verantwortlich für Ihre Herz- und Knochengesundheit“.

Formen und Quellen des Vitamin K 

Vitamin K kommt in zahlreichen Formen vor, und Sie erhalten den größten Nutzen, wenn Sie gesunde Portionen jeder Art von Lebensmitteln, die die verschiedenen Vitamin K-Formen bieten, zu sich nehmen.

Die beste Quelle für Vitamin K1 steckt in pflanzlichen Lebensmitteln, vor allem in Blattgemüse.

Die besten Lebensmittel für den Erhalt von Vitamin K1 aufgelistet, allesamt gekochte Lebensmittel sind:

  • Spinat, Grünkohl, Zuckerrüben, Senfgrün, Rübengrün.

Vitamin K1 (Phylloquinon) ist bei der Blutgerinnung beteiligt.

Menschen, die Blutverdünner einnehmen sollten wissen, dass manche Formen von Vitamin K1 die Wirkungen des von ihnen benötigten Arzneimittels stören.

MK-4 findet sich in tierischen Lebensmitteln wie z. B. Eiern aus Freilandhaltung (insbesondere Eigelb), dunklem Hühnerfleisch und Gänseleber.

MK-7, MK-8 und MK-9 finden Sie in fermentierten Lebensmitteln, wie Natto, einer Art von fermentiertem Soja und Hartkäse wie Brie und Gouda.

Wenn Sie Vitamin K zu sich nehmen, wird es in Ihrem Darm zerlegt in Bestandteile, die sind als Chylomikronen (Lipoproteinpartikel) bekannt, diese gelangen dann zerteilt durch Ihr lymphatisches System in Ihre Blutbahn.

In Ihren Arterien haftet MK-4 an den äußeren Kanten, wo es am besten zugänglich ist für die Bereiche, die es am meisten benötigen, wie Ihre Nieren, Magen und Herz, und der Rest gelangt zu Ihrer Leber und Ihren Knochen.

Von Ihrer Leber gelangt das MK-7 in Ihre Blutbahn, wo es dann von Ihrem Gewebe aufgenommen wird.

MK-1, am besten erhältlich durch Blattgrün, verliert rascher seine Wirksamkeit, während das MK-7 in Ihrer Leber über einen längeren Zeitraum am Leben bleibt.

Dies bedeutet:

  • K1 ist am effektivsten für Ihre Leber
  • MK-7 unterstützt am effektivsten Ihre Knochen.
  • MK-8 und -9 sind in ihrer Wirkweise dem MK-7 ähnlich.

Was ist das Besondere an Vitamin K2? 

Eine der einfachsten Weisen, die Bedeutung des Vitamins K2 zu erklären ist, dass es zwei grundlegende und entscheidende Funktionen hat, die es wieder mit der Gesundheit der Herzgefäße und der Knochengesundheit zu tun haben.

Es hilft, eine Osteoporose und die Verhärtung der Arterien zu verhindern, oder die Atherosklerose2, und viele andere mehr:

  • Kalzium wird zu Ihren Knochen transportiert, auch in Ihre Zähne, so werden dort gefährliche Hohlräume verhindert.

Vitamin K verhindert auch, dass Kalzium in die falschen Bereiche gelangt, wie z. B. in Ihre Nieren, wo es zu Nierensteinen führen kann, oder Ihre Blutgefäße beeinträchtigt und damit Herzkrankheiten ausgelöst werden könnten.

  • Es findet eine Optimierung der sexuellen Funktion und Fruchtbarkeit durch die Erhöhung von Testosteron statt und es verringern sich die Androgene (männliche Hormone bei Frauen) mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS)
  • Die Insulinproduktion zur Stabilisierung Ihres Blutzuckers wird dadurch geregelt), dies dient dem Schutz vor Diabetes und hilft, metabolische Probleme im Zusammenhang mit Übergewicht zu verhindern
  • Krebsfördernde Gene werden unterdrückt, gleichzeitig werden gesunde Zellen gestärkt.
  • Ihre Fähigkeit, Ihre eigenen Energien optimal zu nutzen, wird gestärkt, so dass Ihre Leistungsfähigkeit sich erhöht.

Eine Studie, durchgeführt in Rotterdam mit 4.809 niederländischen Erwachsenen, kam zu dem Ergebnis dass diejenigen Menschen mit der höchsten Vitamin-K2-Aufnahme weniger Herzinfarkte, eine geringere Aortenverkalkung und die niedrigste Sterberate insgesamt aufwiesen.

Das ist mit einer der Gründe, warum der Arzt und wissenschaftliche Autor Tal Friedman empfiehlt, Vitamin K2 Ergänzungen, besonders MK-7 einzunehmen3.

Mehr über Vitamin K2 

Wie bereits erwähnt, gibt es Vitamin K2 nicht nur in einer einzigen Form, sondern in vielen verschiedenen Formen, diese wiederum finden Sich in einer Vielzahl der verschiedensten Lebensmittel, sowohl pflanzlichen als auch tierischen Ursprungs.

MK-4 wird am häufigsten in tierischen Nahrungsmitteln gefunden, während Sie MK-7, MK-8 und MK-9 in pflanzlichen, fermentierten Lebensmitteln finden können.

Wenn Sie nicht regelhaft diese Lebensmittel essen können, kann es sein, dass Ihrem Körper nicht genügend Vitamin K2 zugeführt wird.

Gute Quellen für die Aufnahme von genügend Vitamin K 2 wären:

Tierische Produkte aus biologischem Anbau (d.h. Eier, rohe Butter und rohe Milchprodukte aus biologischer Tierhaltung), dazu gehören auch bestimmte fermentierte Nahrungsmittel, wie Natto oder fermentiertes Gemüse).

Bestimmte Käsesorten wie Brie und Gouda, wie erwähnt, enthalten besonders viel K2.

Denken Sie immer daran, dass genügend Vitamin K2 in Ihrem Körper für eine optimale Herzfunktion sorgt, Ihre Arterien nicht verkalken und vieles mehr.

Vitamin K2, das Arbeiten mit Coenzym-Q10 oder CoQ10, kann Unterstützung bringen

Nach einer niederländischen Studie ist das Matrix GLA-Protein (MGP), ein Protein, das auf der Basis des Vitamin K2 entsteht, das stärkste natürliche Abwehrmittel gegen die Arterienverkalkung4.

Wenn unser Körper einen angemessenen Vitamin K2-Spiegel aufweist (speziell Menaquinon-7 oder MK-7) wird das Kalzium, das sich sonst in den Blutgefäßen ablagern könnte, aus der Blutbahn entfernt5.

Einer der beteiligten niederländischen Wissenschaftler, Dr. Friedman, fügte noch hinzu, dass Vitamin K ein allgemeiner Begriff für eine Sammlung von fettlöslichen Nährstoffen ist und weithin bekannt für seine Rolle bei einer gesunden Blutgerinnung

K1 (Phylloquinon) ist das häufigste, und K2 (Menaquinon) besteht aus einer Anzahl von Verbindungen mit unterschiedlichen Seitenkettenlängen, bekannt als MK-4 bis MK-13.

In der Zeitschrift Better Bones wird zitiert:

“K2 als MK-7 reduziert signifikant den Knochenverlust während der Wechseljahre, was besonders wichtig ist, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Frau während dieser Zeit bis zu 10% ihrer Knochenmasse verliert. 

Vitamin K2 in Form von MK-7 schützt nicht nur die Knochen, sondern es hat sich gezeigt, dass die Inzidenz von Herzkrankheiten und Krebserkrankungen sich ebenfalls signifikant verringert7“.

Im Alter wird die menschliche Herzfunktion besonders empfindlich, vor allem wenn die Anwesenheit von Kalzium, das sich an den Blutgefäßen absetzen kann, den Blutfluss behindert8.

MK-4 reguliert die Genexpression 

Keine andere Form von Vitamin K beeinflusst die Genexpression so sehr wie MK-4.

Wie Chris Masterjohn, Ph. D., in seiner Schrift Ultimate Vitamin K2 Resource, erklärt:

“Wir neigen dazu, unsere Gene als das Schicksal, das wir von unseren Eltern geerbt haben, anzunehmen, – was bedeutet, unsere Zellen enthalten Informationen, die von den Genen unserer Vorfahren stammen -, z. B. auch die MK-4 Gene.

So spielt MK-4 eine exklusive Rolle im Schutz vor Krebserkrankungen und in der sexuellen Gesundheit. 

Ein Hinweis darauf, dass MK-4 so wichtig ist, ist, dass alle Tiere (einschließlich der Menschen) in der Lage sind, sie aus Vitamin K zu synthetisieren. 

MK-4 aus tierischen Produkten zu erhalten ist nicht so optimal, denn der Umwandlungsprozess ist hier ineffizient. Wahrscheinlich variiert dieser Prozess je nach Ihrem Gesundheitszustand und Ihren genetischen Faktoren. 

Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass bestimmte Medikamente, wie Statine (Cholesterinsenker) und einige Osteoporose-Medikamente, die Umwandlung von Vitamin K in MK-4 negativ beeinträchtigen“.

Zusammenfassend über die Bedeutung von Vitamin K2 

Probleme mit Herzkrankheiten, Diabetes und Osteoporose sind allesamt Anzeichen dafür, dass Ihr Körper nicht genügend Vitamin K2 erhält.

Menschen mit einer niedrigen K2-Aufnahme weisen im Vergleich zu denjenigen Menschen mit einer hohen Aufnahme von Vitamin K2 eine signifikant niedrigere Knochendichte auf10.

Ungesunde Ernährung kann Ihren Vitamin-K-Status auf mehrere Arten beeinflussen. Eine ungesunde Ernährung haben Sie auch dann, wenn Sie nicht genügend Vitamin K-reiche Lebensmittel zu sich nehmen.

Die Verwendung von Transfetten stört die biologische Wirkung des Vitamin K, so zu finden in zahlreichen Forschungsergebnissen11.

Es gilt allerdings: Auch wenn Sie die Transfette endlich aus Ihrer Ernährung entfernt haben, kann die Menge der ungesunden Transfette, die sie in der Vergangenheit zu sich genommen haben, die Rolle des Vitamin K in Ihrem Körper noch immer negativ beeinflussen.

Wenn Sie glauben, dass Sie nicht genug Vitamin K mit Ihrer normalen Ernährung aufnehmen können, sollten Sie mehr grünes Blattgemüse (für K1) und Rohmilchprodukte (aus biologischer Tierhaltung) und fermentierte Lebensmittel essen (Vitamin K2)

Als allgemeine Richtlinie empfehle ich immer rund 150 mcg Vitamin K2 pro Tag.

Es werden von anderen Ärzten auch etwas höhere Mengen empfohlen- nach oben von 180 bis 200 mcg.

Gesunde Mengen (von bis zu ca. 200 mcg) von K2 können Sie alleine durch den Verzehr von z. B. 15 Gramm Natto oder fermentiertem Gemüse/Tag erhalten.

Wenn Sie sich für eine Vitamin K2 Ergänzung entscheiden, stellen Sie sicher, dass es MK-7 ist.

Denken Sie auch daran, es mit Fett einzunehmen, da es fettlöslich ist und nicht anders absorbiert werden kann.

Glücklicherweise müssen Sie keine Gedanken wegen einer Überdosierung von K2 machen, da es praktisch ungiftig ist.

Menschen, die Vitamin K-Antagonisten einnehmen (d. h. Medikamente, die die Blutgerinnung reduzieren, indem sie die Wirkung von Vitamin K reduziere), wird allerdings empfohlen, MK-7-Ergänzungen zu vermeiden.

Quellen und Referenzen 

• Chris Masterjohn PHD, 9. Dezember 2016

• Verein zur Förderung der Wiederherstellungsmedizin, 2016

• Vitamin K2.org 2014

• Hallelujah-Diät 2016

• Bessere Knochen, 11. Juli 2014

• Nutra Inhaltsstoffe, 4. März 2016

1 Bessere Knochen, 11. Juli 2014

2 Vereinigung zur Förderung der Wiederherstellungsmedizin, 2016

3, 6 Ebd. 2 AARM

4 Thromb Hämost. 2008 Oktober; 100 (4): 593 & ndash; 603

5 Vitamin K2.org, 2014

7 Ebd. 1 BB

8 Hallelujah-Diät 2016

9 Chris Masterjohn PHD, 9. Dezember 2016

10 Am. J. Clin. Nutr. Februar 2003, Bd. 77 Nr. 2 512-516

11 Am. J. Clin. Nutr. Dezember 2001, Vol. 74 Nr. 6 783-790

By |2017-12-21T12:33:11+00:00November 30th, 2017|Categories: Allgemein|1 Comment

About the Author:

One Comment

  1. Beate G. 4. Mai 2018 at 10:07 - Reply

    Sehr ausführlich- Danke!

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.