Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie einen gestörten Schlaf haben

//Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie einen gestörten Schlaf haben

Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie einen gestörten Schlaf haben

Was passiert in Ihrem Körper, wenn Sie einen gestörten Schlaf haben

Geschichte auf einen Blick

  • Kurzfristig hat fehlender Schlaf unmittelbare Auswirkungen auf Ihren geistigen und emotionalen Zustand. Auf lange Sicht kann schlechter Schlaf zu einer ganzen Reihe von chronischen gesundheitlichen Problemen beitragen, sowohl körperlichen als auch geistigen.
  • Bereits nur eine einzige Nacht ohne richtigen Schlaf beeinträchtigt Ihre körperlichen Bewegungen und Ihre geistige Leistungsfähigkeit, diese sind dann bereits vergleichbar mit der Leistungsfähigkeit eines Betrunkenen.
  • Ihre Problemlösungskompetenz schwindet mit jeder schlaflosen Nacht, und Paranoia, Halluzinationen und Schlafentzugs-Psychose können bereits nach 24 Stunden ohne Schlaf auftreten, ebenfalls auch Symptome einer Schizophrenie.

Mangel an Schlaf hat zahlreiche Auswirkungen, von kleinen bis schweren, je nach Ihrem angesammelten Schlafmangel.

Bereits ein kurzfristiger Mangel an Schlaf kann zu einer ganzen Reihe von chronischen gesundheitlichen Problemen beitragen, sowohl körperlichen als auch geistigen Problemen.

Auf lange Sicht bringt ein schlechter Schlaf eine ganze Reihe von chronischen Gesundheitsproblemen mit sich, angefangen von Übergewichtigkeit und Diabetes bis hin zu Immunproblemen und einem erhöhten Risiko, an Krebs zu erkranken.

Darüber hinaus steigt auch das Risiko von Unfällen und Fehlleistungen bei Ihrer Arbeit.

Leider gibt es nur wenige Menschen, die regelmäßig gut schlafen. Ein Teil des Problems rührt aus unserer Gewohnheit, häufig künstliche Beleuchtung und Elektronik-Gegenstände in der Nacht zu verwenden.

Dies in Kombination mit einer immer ungenügenderen Exposition von hellem und natürlichem Sonnenlicht am Tag.

Diese Abtrennung von natürlichen Zyklen, von Tag und Nacht, Aktivität und Schlaf, kann sich zu einem chronischen Problem entwickeln und Sie müssen ständig kämpfen, um einen gesunden Schlaf zu erhalten.

Glücklicherweise gibt es dafür ein einfaches Heilmittel, und wenn Sie den Empfehlungen dieses Artikels folgen, sind Ihre Chancen, wieder ein gesundes Schlafmuster herzustellen, sehr groß. Das dient dann auch Ihrer optimalen Gesundheit.

Eine einzelne Nacht ohne Schlaf kann schwere Folgen haben

Bereits nur eine einzige Nacht ohne ordnungsgemäßen Schlaf1 beginnt, Ihre körperlichen Bewegungen und Ihren geistigen Fokus zu beeinträchtigen, vergleichbar mit einem Blut-Alkohol-Niveau von 0,10%o2.

Die Ergebnisse von wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen auf:

24 Stunden Schlaflosigkeit stören Ihre kognitiven Fähigkeiten in einem solchen Maße, dass Sie, statistisch gesehen, 4,5 mal häufiger falsche Verträge oder Vereinbarungen unterzeichnen.

Insgesamt werden Sie anfälliger für “angeratene” Erinnerungen und haben Schwierigkeiten, die wahre Quelle Ihrer Erinnerungen zu erkennen. Zum Beispiel können Sie etwas verwechseln, das Sie irgendwo von jemandem „aus erster Hand“ erfahren haben, so dass sie glauben, es seien Ihre eigenen Erfahrungen.

Nach den Autoren dieser Studie:

“Schlafentzug bereitet die Bühne für falsche Bekenntnisse, indem Ihre komplexe Entscheidungsfähigkeiten beeinträchtigt werden – insbesondere die Fähigkeit, Risiken und Konsequenzen zu antizipieren, Verhaltensimpulse zu hemmen und suggestiven Einflüssen zu widerstehen“.

Mangel an Schlaf ist verbunden mit Internet Surfen und schlechten Noten

Andere wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse führen den Mangel an Schlaf auf eine immer häufigere und längere Internetnutzung zurück, wie z. B. das Stöbern in facebook anstatt zu lernen oder zu arbeiten4.

Es zeigt sich bei den betroffenen Menschen eine beeinträchtigte Kognition und die Unfähigkeit zu fokussieren, so dass Sie anfälliger für Ablenkungen sind.

Es überrascht nicht, dass auch die akademische Leistung leidet. In einer aktuellen Studie5 berichten High-School-Studenten darüber, dass sie, je weniger Schlaf sie haben, ihre Durchschnittsnoten sinken.

Wie Schlaf Ihre emotionale Wahrnehmung reguliert und beeinflusst

Guter Schlaf ist auch wichtig für die Erhaltung des emotionalen Gleichgewichtes, Müdigkeit beeinträchtigt die Fähigkeit Ihres Gehirns, Emotionen zu regulieren, so dass Sie anfälliger für Verschrobenheit, Angst und ungerechtfertigte emotionale Ausbrüche sind.

Jüngste Forschungsergebnisse zeigen auch, dass, wenn Sie nicht gut geschlafen haben, Sie eher geneigt sind, Überreaktionen zu zeigen; Sie können sich provoziert fühlen, auch wenn keine Provokation stattfindet, und Sie können Ihre Fähigkeit verlieren, das Unwichtige vom Wichtigen zu trennen, was zu Spannungszuständen und einer schlechten Urteilsfähigkeit führen kann.

Die Berichterstattung über Forschungsergebnisse einer Untersuchungsreihe, bei der die Teilnehmer über eine ganze Nacht wachgehalten wurden, um emotionale Reaktionen und Konzentrationsstufen zu messen, sind veröffentlicht in der Medical News Today:

Eti Ben-Simon, der das Experiment durchführte, glaubt, dass Schlafentzug generell die Urteilsfähigkeit beeinträchtigen kann, es aber wahrscheinlicher ist, dass ein Mangel an Schlaf die Menschen dazu bringt, bereits bei neutralen Bildern eine emotionale Reaktion zu provozieren.

Der zweite Test untersuchte die Konzentrationsstufen. Die Teilnehmer mussten mit einem fMRI-Scanner eine Aufgabe abschließen, die ihre Aufmerksamkeitsfähigkeit zeigen soll, mit Tasten- oder Knopfdruck, und sie dabei ablenkende Hintergrundbilder mit emotionalen oder neutralen Inhalten ignorieren sollten.

Nach nur einer Nacht ohne Schlaf wurden die Teilnehmer bereits von jedem einzelnen Bild abgelenkt (neutral und emotional), während gut ausgeruhte Teilnehmer nur die emotionalen Bilder ablenkend fanden.

Die Wirkung wurde durch Aktivitätsänderung angedeutet, oder, wie von Prof. Hendler genannt: “Eine Veränderung der emotionalen Besonderheit” der Amygdala … „ein wichtiger Knotenpunkt, der für die emotionale Verarbeitung im Gehirn verantwortlich ist“.

Was geschieht in Ihrem Körper nach zwei oder mehr schlaflosen  Nächten?

Nach 48 Stunden ohne Schlaf wird Ihre Sauerstoffaufnahme vermindert und die anaerobe Kraft beeinträchtigt Ihr sportliches Potential.

Sie können auch Ihre Koordinationsfähigkeit verlieren und beginnen, Worte bereits zu vergessen, während Sie sprechen.

Nach der 72-Stunden-Marke ohne Schlaf sinkt die Konzentrationsfähigkeit sehr stark ab, Ihre emotionale Agitation und Herzfrequenz erhöht sich. Ihre Chancen während des Tages einzuschlafen erhöht sich, und zusammen mit ihr erhöht sich Ihr Unfallrisiko sehr stark.

Im Jahr 2013 verursachten schläfrige Fahrer in den USA 72.000 Autounfälle, bei denen 800 Amerikaner getötet und 44.000 verletzt wurden7.

Ihre Problemlösungsfähigkeiten schwinden mit jeder weiteren schlaflosen Nacht, und Paranoia kann ein Problem für Sie werden.

In manchen Fällen treten Halluzinationen und Schlafentzugspsychosen auf, die Realität kann nicht mehr richtig interpretiert werden.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bereits nach 24 Stunden Schlaflosigkeit Psychosen auftreten können, und auch Symptome einer Schizophrenie wurden beobachtet.

Schlafentzug verringert Ihre Immunfunktion

Forschungsergebnisse, veröffentlicht in der Zeitschrift Sleep berichten darüber, dass Schlafentzug die gleiche Wirkung auf Ihr Immunsystem hat wie körperlicher Stress8, 9.

Bei dieser wissenschaftlichen Forschungsreihe wurden bei 15 Personen die über 29 Stunden wach geblieben waren, die weißen Blutkörperchen gezählt und es wurde festgestellt, dass sich diese während der Schlafentzugs-Phase stark erhöhten.

Dies ist die gleiche Art von Immunantwort, die Sie normalerweise sehen, wenn Sie krank oder gestresst sind.

Ganz gleich, ob Sie körperlich angestrengt, krank sind oder Ihres Schlafes beraubt, Ihr Immunsystem wird hyperaktiv und beginnt mit der Herstellung von weißen Blutkörperchen – die erste Verteidigungslinie Ihres Körpers gegen krankmachende Invasoren wie Infektionserreger.

Erhöhte Spiegel der weißen Blutkörperchen sind normalerweise ein Zeichen von Krankheit.

Also reagiert Ihr Körper auf Schlafentzug in der gleichen Weise wie er bei Krankheiten reagieren würde.

Andere wissenschaftliche Studienergebnisse10 deuten darauf hin, dass ein tiefer Schlaf eine ganz besondere Rolle bei der Stärkung immunologischer Erinnerungen mit zuvor begegneten Krankheitserregern in einer Weise eine Rolle spielt, ähnlich wie die psychologische langfristige Gedächtnisretention. Wenn Sie gut ausgeruht sind, ist Ihr Immunsystem in der Lage, eine viel schnellere und effektivere Antwort zu setzen, wenn ein Antigen ein zweites Mal angetroffen wird.

Bei Schlafmangel verliert Ihr Körper viel von dieser schnellen Reaktionsfähigkeit.

Leider ist der Schlaf einer der am meisten übersehenen Faktoren für eine optimale Gesundheit im Allgemeinen und der Immunfunktion im Besonderen.

Schlechter Schlaf erhöht Risiko an Typ 2 Diabetes zu erkranken

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass ein Mangel an Schlaf eine bedeutende Rolle bei Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes spielen kann.

In früheren Forschungsreihen, durchgeführt mit 11 Frauen, die jede Nacht nur fünf Stunden oder weniger schliefe, entwickelten 34% eher Diabetes-Symptome als Frauen, die einen Nachtschlaf von sieben oder acht Stunden pro Nacht hatten.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen, war nach vier Nächten mit Schlafentzug (Schlafenszeit nur 4,5 Stunden pro Nacht) die Insulinempfindlichkeit der Studienteilnehmer um 16% niedriger, während die Insulinempfindlichkeit der Fettzellen um 30 % niedriger war.

Der Leiter dieser Untersuchungen, Matthew Brady, Ph. D., Professor für Medizin an der Universität von Chicago, stellte fest13: “Dies ist das Äquivalent einer metabolischen Alterung von 10 bis 20 Jahren, das in nur vier solchen Nächten entstehen kann“.

Ebenso warnen die Forscher davor, dass vor allem männliche Teenager, die zu wenig „langsamwelligen“ Schlaf („langsame Wellen“ entstehen im Gehirn) haben, psychische Störungen und Gedächtnisstörungen aufweisen und ein erhöhtes risiko für Typ-2-Diabetes haben.

Diese (langsamen Wellen) sind rhythmische Signalimpulse, die das Gehirn während des Tiefschlafs einmal pro Sekunde durchlaufen, spielen vermutlich eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des Gedächtnisses. Wissenschaftler konnten erstmals schlüssig nachweisen, dass langsame Wellen vom Kortex ausgehen – jenem Bereich des Gehirns, der für kognitive Funktionen verantwortlich ist. Sie fanden auch heraus, dass diese Wellen von einer sehr kleinen Anzahl von Neuronen in Gang gesetzt werden können.) 

Der „Langsamwellenschlaf“ ist ein Schlafstadium mit reduzierten Cortisolspiegel (Stresshormon), wie berichtet von MedicineNet.com14:

“Männliche Teenager, die zwischen Kindheit und Jugend eine größere Menge an „langsamem“ Schlaf verloren hatten, hatten ein höheres Risiko, eine Insulinresistenz zu entwickeln, als diejenigen, deren Schlafsummen an „langwelligem“ Schlaf im Laufe der Zeit ziemlich stabil geblieben waren“.

“Bereits nach einer Nacht mit Schlafentzug haben wir deutlich mehr langsamen Schlaf, um den Verlust zu kompensieren” erklärte der Mit-Autor Jordan Gaines: “Wir wissen auch, dass es dann eine verfrühte Adoleszenz-Phase geben kann. Nicht überraschend zeigten sich auch Ergebnisse in bezug auf andere kognitive und mentale Prozesse, die während dieser Entwicklungsphase betroffen waren“.

Die vielen gesundheitlichen Gefahren des ungesunden Schlafes 

Abgesehen von den direkten Auswirkungen auf Ihre Immunfunktion gibt es eine andere Erklärung dafür, warum wenig „langwelliger“ Schlaf so vielfältige schädliche Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben kann, das Ihr zirkadianes System die Rhythmen der biologischen Aktivität auf zellulärer Ebene stört.

Wir haben eben erst damit begonnen, die biologischen Prozesse aufzudecken, die während des Schlafes stattfinden.

Zum Beispiel schrumpfen während des Schlafes Ihre Gehirnzellen um etwa 6%, was eine effizientere Abfallentsorgung ermöglicht.

Diese nächtliche Entgiftung des Gehirns scheint für die Prävention von Demenz und der Alzheimer-Krankheit sehr wichtig zu sein.

Der Schlaf ist auch mit einer Regelung der Hormonspiegel verbunden, hier zum Beispiel dem Melatonin, dessen Produktion durch Mangel an Schlaf gestört wird.

Dies ist sehr problematisch, da Melatonin die Proliferation einer breiten Palette von Krebszelltypen hemmt und die Krebszell-Apoptose (Selbstzerstörung) auslöst.

Ein Mangel an Schlaf auch verringerten Ebenen des Fett-regulierenden Hormons Leptin bei gleichzeitiger Erhöhung des Hunger-Hormons Ghrelin. Die daraus resultierende Zunahme von Hunger und Appetit kann leicht zu Überernährung und Gewichtszunahme führen.

Kurz gesagt, die vielen Störungen, provoziert durch den Mangel an Schlaf, lösen eine Kaskade in Ihrem ganzen Körper aus.

Zum Beispiel kann unterbrochener oder beeinträchtigter Schlaf sein:

  • Ein Beitrag zu einem vor-diabetischen Zustand, so dass Sie sich hungrig fühlen, auch wenn Sie bereits gegessen haben, was sich auf Ihr Gewicht auswirkt, Schlafentzug kann den Corticosteron-Spiegel (ein Stresshormon) erhöhen, was dazu führt, dass weniger neue Gehirnzellen in Ihrem Hippocampus entstehen.
  • Ein Beitrag zur Verschlimmerung von Magengeschwüren oder einer größeren Anfälligkeit für dieses Leiden.
  • Er erhöht Ihren Blutdruck und somit auch das Risiko von Herzerkrankungen.
  • Es entsteht eine Gefährdung oder weitere Verschärfung chronischer Erkrankungen wie: Parkinson, Alzheimer, Multipler Sklerose (MS), Magen-Darm-Trakt-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Krebs.
  • Es kommt zu einer vorzeitigen Alterung, indem die Wachstumshormon-Produktion Ihrer Hypophyse absinkt.
  • Verhaltensschwierigkeiten bei Kindern können so ausgelöst werden.
  • Das Depressionsrisiko erhöht sich: In einem Versuch zeigten 87% der depressiven Patienten, die ihre Schlaflosigkeit los wurden, erhebliche Verbesserungen ihrer Depression, die Symptome verschwanden bei einem großen Teil der Betroffenen nach acht Wochen.
  • Es entsteht eine Veränderung der Genexpression: Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass, wenn Menschen weniger Schlaf haben als 7,5 bis 6,5 Stunden pro Nacht, Erhöhungen in der Expression von Genen mit Entzündungen, Immun-Erregbarkeit, Diabetes, das Krebsrisiko und Stress15 ausgelöst werden.
  • Chronische Schmerzen verstärken sich oder treten vermehrt auf: In einer Studie wurde schlechter oder unzureichender Schlaf als der stärkste Prädiktor für Schmerzen bei Erwachsenen über 50 Jahren16 gefunden.

Tipps zur Verbesserung Ihrer Schlaf-Gewohnheiten

Kleine Anpassungen an Ihren Alltag und Ihre Schlafgewohnheiten bringen Sie auf einen guten Weg zu einem ununterbrochenen, erholsamen Schlaf – und damit zu einer besseren Gesundheit.

Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, schauen Sie sich die aufgeführten Vorschläge an.

Wenn Sie noch immer zu wenig gesunden Schlaf haben, ermutige ich Sie, einige dieser Tipps heute Abend für sich selbst zu implementieren, da qualitativ hochwertiger Schlaf einer der wichtigsten Faktoren für Ihre Gesundheit und Lebensqualität ist.

Wie viel Schlaf für eine optimale Gesundheit benötigt wird, dafür gibt es Veröffentlichungen von mehr als 300 wissenschaftlichen Studien, die allesamt durchgeführt wurden, um die ideale Menge an Schlaf herauszufinden.

In der Regel benötigt ein Erwachsener rund 8 Stunden Schlaf pro Nacht.

  • Optimieren Sie Ihre Lichtbelastung während des Tages und minimieren Sie die Lichtexposition nach dem Sonnenuntergang. Ihre Zirbeldrüse produziert Melatonin in Annäherung an den Kontrast der hellen Sonneneinstrahlung am Tag und der völligen Dunkelheit in der Nacht.

Wenn Sie sich den ganzen Tag in der Dunkelheit aufhalten, kann Ihr Körper den Unterschied nicht erkennen und die Melatonin-Produktion kann so nicht optimiert werden.

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie mindestens 30 bis 60 Minuten freies Tageslicht erhalten, wenn möglich am Morgen. Sie benötigen mehr Sonnenlicht wenn Sie älter werden.

Sobald die Sonne untergeht, minimieren Sie nach Möglichkeit die künstliche Lichtbelastung, um Ihren Körper bei der Sekretion von Melatonin zu unterstützen, dies hilft Ihnen dabei, einen normalen Müdigkeitsgrad zu erreichen.

Es kann hilfreich sein, in völliger Dunkelheit zu schlafen, oder so nah daran wie möglich. Wenn Sie ein nächtliches Navigationslicht benötigen, installieren Sie eine schwache, orangefarbene oder rote Glühbirne.

Das Licht in diesen Bandbreiten schaltet die Melatonin-Produktion nicht so stark ab, wie das weiße und blaue Licht. Salzlampen z. B. sind für diesen Zweck großartig geeignet.

  • Psychische Störungen verhindern einen friedlichen Schlaf. Eine Schlafstörung wird immer durch etwas anderes verursacht,  sei es körperlich, emotional oder beides. Angst und Wut sind zwei geistige Zustände, die mit dem Schlaf unvereinbar sind.

Das Gefühl, zu viel Verantwortlichkeiten zu haben, ist ein weiterer gemeinsamer Schlaf-Blocker.

Um die Ursache Ihres Wachseins zu identifizieren, analysieren Sie Ihre eigenen Gedanken bereits während des ganzen Tages.

  • Viele Menschen, die den Umgang mit der Emotional Freedom Technique (EFT) gelernt haben, finden diese unglaublich nützlich für einen gesunden Schlaf.
  • Halten Sie die Temperatur in Ihrem Schlafzimmer unter 21 Grad C. Viele Menschen haben eine weit höhere Temperatur in ihren Schlafzimmern während der Nacht. Studienergebnisse zeigen auf, dass die optimale Raumtemperatur für einen gesunden Schlaf bei zwischen 16 und 18 Grad C liegt.
  • Nehmen Sie 90 bis 120 Minuten vor dem Schlafengehen ein heißes Bad.  Dies erhöht Ihre Kernkörpertemperatur, und wenn Sie aus dem Bad kommen, fällt sie plötzlich ab und signalisiert Ihrem Körper, dass Sie bereit sind zum Schlafengehen.
  • Vermeiden Sie das Fernsehen oder die Verwendung von Elektronik am Abend, mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen. Elektronische Geräte emittieren blaues Licht, das Ihr Gehirn im Tagesmodus hält.

Wenn Sie Ihr Handy oder Computer in der Nacht verwenden müssen, wird das Herunterladen einer kostenlosen Anwendung namens F. lux empfehlenswert sein, denn automatisch dimmen Sie damit Ihre Computer- und Geräte-Bildschirme am Abend17.

  • Achten Sie auf elektromagnetische Felder (EMFs) in Ihrem Schlafzimmer. EMFs können Ihre Zirbeldrüsenfunktion und ihre Melatonin-Produktion stören und haben auch andere, schädliche biologische Effekte.

Idealerweise sollten Sie jeden drahtlosen Router ausschalten, während Sie schlafen, schließlich brauchen Sie beim Schlaf wohl auch kein Internet.

  • Entwickeln Sie eine entspannende Vor-Schlaf-Routine: Regelmäßiges Zubettgehen und Aufstehen hilft Ihnen, einen gleichmäßigen Schlafrhythmus zu halten, auch andere, Ihnen wohltuende Schlafrituale sind sehr wichtig.

Zum Beispiel, wenn Sie häufig lesen, bevor Sie ins Bett gehen, dann weiß Ihr Körper, dass das Lesen den Beginn der Nacht signalisiert, dass es Zeit dann für den Schlaf ist.

Die Schlafspezialistin Stephanie Silberman, Ph. D. schlägt vor, beruhigende Musik zu hören, sich zu dehnen oder Entspannungsübungen zu machen18.

Auch Achtsamkeitstherapien haben sich bei Schlaflosigkeit als hilfreich erwiesen19.

  • Vermeiden Sie Alkohol, Koffein und andere Medikamente, einschließlich Nikotin.

Zwei der größten Schlaf-Saboteure sind Koffein und Alkohol, die beide auch Angstzustände erhöhen können. Koffeineffekte können vier bis sieben Stunden dauern, auch Tee und Schokolade enthalten Koffein.

Alkohol kann Ihnen helfen, schneller zu schlafen, aber es macht Schlaf nicht ungestört und es gibt auch keine regenerativen Phasen für Ihren Körper.

Nikotin in all seinen Formen (Zigaretten, E-Zigaretten, Kautabak, Pfeifentabak und Raucherentwöhnung-Patches) ist auch ein Stimulans, so dass der Genuss bis zur Schlafenszeit ebenfalls Schlafstörungen verursacht.

Viele andere Medikamente können ebenfalls den Schlaf stören.

Manche Menschen profitieren von der Einnahme von Melatonin mit besserem Einschlafen und Durchschlafen.

Neuere wissenschaftliche Arbeiten zur Mitochondrien– Physiologie von einer Arbeitsgruppe aus Madrid zeigen auf, dass Mitochondrien unter dem Einfluß von Melatonin in Dosen von 15-30mg biochemisch deutlich besser funktionieren.

Quellen und Referenzen

• 1 Greatist, 16. Februar 2016
• 2 Inc.com, 21. Mai 2013
• 3 Christian Science Monitor, 10. Februar 2016
• 4 Medicinenet.com, 16. Februar 2016
• 5 Medicinenet.com, 16. Februar 2016
• 6 Medizinische Nachrichten heute, 11. Dezember 2015
• 7 NHTSA Forschung über Drowsy Driving
• 8 SCHLAF 2012, 35 (7): 933-940
• 9 Wissenschaft täglich, 1. Juli 2012
• 10 Medizinische Nachrichten heute, 30. September 2015
• 11 Diabetes Care, 2003, Feb. 26 (2): 380-4
• 12 Ann. Intern. Med., 16. Oktober 2012, 157 (8): 549-557
• 13 CNN.com, 16. Oktober 2012
• 14 Medicinenet.com, 13. Februar 2016
• 15 BBC News, 9. Oktober 2013
• 16 Reuters, 19. Februar 2014
• 17 JustGetFlux
• 18 PsychCentral
• 19 Huffington Post, 9. Januar 2015

By | 2017-11-27T14:33:03+00:00 November 27th, 2017|Categories: Allgemein|3 Comments

About the Author:

3 Comments

  1. Martin 8. Januar 2018 at 10:42 - Reply

    Ein sehr informativer Artikel.
    Da ich immer wieder mal einen gestörten Schlaf habe werde ich einige Tipps davon umsetzen.
    Danke sehr !

    • Dr. Rainer Mutschler 8. Januar 2018 at 20:08 - Reply

      Gerne

  2. Robert Kaufmann 8. Mai 2018 at 12:24 - Reply

    Schlafentzug ist eine wahre Folter…. neue Tipps sind immer willkommen, danke!

Leave A Comment