Warum wird Intravenöses Laserlicht im BMC Speyer als Therapie angewendet?

//Warum wird Intravenöses Laserlicht im BMC Speyer als Therapie angewendet?

Warum wird Intravenöses Laserlicht im BMC Speyer als Therapie angewendet?

Warum wird Intravenöses Laserlicht im BMC Speyer als Therapie angewendet?

 

Etwa 40% der Sonnenlichtstrahlen sind Nah-Infrarotstrahlen, die mit einer Interaktion mit Cytochrom c Oxidase (CCO) – einem der Enzyme – in der inneren Mitochondrien-Membran und Teil der dort angesiedelten Elektronentransportkette arbeitet.

CCO ist ein Chromophor, ein Molekül, das vom Licht angeregt und ernährt wird,- anders gesagt:

Biophotonen,- wie Prof Popp in seinen Forschungsarbeiten gezeigt hat- sind Lichtquanten, welche als Katalysatoren Enzyme in verschiedenen Bereichen zur Aktivität anregen .

Mit anderen Worten:

intravenös verabreichtes Laserlicht verbessert die Energieerzeugung (ATP-Produktion ) in den Mitochondrien.

Die optimale Wellenlänge für die Stimulierung von CCO liegt in zwei Regionen, rot bei 630 bis 660 Nanometern (nm) und Nah-Infrarot bei 810 bis 830 nm. Die Photobiomodulation verbessert auch die Oxygenierung durch die Freisetzung von Stickstoffmonoxid, dient ein Vasodilatator, der hilft, Ihre Blutgefäße zu entspannen, Ihren Blutdruck zu senken und die Gefäßgesundheit zu verbessern.

Wenn Sie rote Strahlen (660 nm) und Infrarotlicht (830 nm) an die Mitochondrien liefern, fördert dies auch die Synthese der Gentranskriptionsfaktoren, welche eine zelluläre Reparatur auslösen, und das nicht nur in Ihrem Gehirn, sondern auch im Rest Ihres Körpers.

By |2017-11-23T11:23:19+00:00November 23rd, 2017|Categories: Allgemein|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.