Photodynamische Therapie (PDT)

/Photodynamische Therapie (PDT)
Photodynamische Therapie (PDT) 2016-11-11T21:31:47+00:00

Licht wird schon seit vielen Jahrhunderten zur Therapie von Krankheiten eingesetzt. Die Photodynamische Therapie ist eine solche Licht-Methode, sie setzt spezielle Laserstrahlen ein. In den letzten Jahren wurde die Photodynamische Therapie zu einer viel praktizierten Behandlungstechnik in der Augenheilkunde und der Dermatologie. Noch verhältnismäßig neu ist dagegen ihre Nutzung in der Onkologie gegen Tumore.

In allen Fällen wird eine stark auf Licht reagierende Substanz, ein sogenannter Photosensitizer, verabreicht, der sich in der zu behandelnden Körperregion (Tumor) anreichert. Dort macht er nach einiger Zeit das Gewebe empfindlich für Licht bestimmter Wellenlängen. Bekannte Photosensitizer sind natürliche Stoffe wie Curcumin (aus Kurkuma), Hyperizin (aus Johanniskraut) Chlorin (aus dem grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll) oder Aminolävulinsäure (Vorläufersubstanz unseres roten Blutfarbstoffs Hämoglobin). Wird das entsprechende Laserlicht auf das erkrankte Gewebe mit dem Photosensitizer gerichtet, entstehen dort vermehrt Radikale, die das kranke Gewebe zerstören. Der Körper beginnt danach mit einer normalen Wundheilungsreaktion.

Sollten nicht alle erkrankten Zellen bei der ersten Therapiesitzung erreicht worden sein, ist eine erneute Behandlung möglich. Im Vergleich zu den bisher üblichen, konventionellen Behandlungsmethoden bei Tumoren steht mit der Photodynamischen Therapie eine deutlich besser verträgliche, schnell wirksame und nebenwirkungsarme Methode zur Verfügung.

Im BioMedical Center setzen wir die Photodynamische Therapie insbesondere im Bereich der Biologischen Frauenheilkunde ein. Behandlungen von Tumoren und Tumorvorstufen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses sind mit dieser Therapiemethode mit guten Erfolgen möglich. Weiterhin kann diese Therapiemethode auch eingesetzt werden bei Hautveränderungen sowie als Hilfsmittel in der Therapie von chronische Infektionen, da sich die Photosensitizer auch in Bakterien ansammeln und diese für das Laserlicht empfindlich machen.


Ablauf einer Photodynamischen Therapiesitzung:

Vor der Bestrahlung mit Laserlicht wird der Patientin ein geeigneter Photosensitizer gespritzt oder bei oberflächlichen Behandlungsregionen als Salbe dort aufgetragen. Nach einer gewissen Wartezeit (3-4 Stunden) wird mit Licht überprüft, ob die zu behandelnde Region bzw. der Tumor den Photosensitizer in ausreichender Menge angereichert hat. Ist dies der Fall, wird die Bestrahlung oberflächlich ggf. durch die Vagina oder durch Einführen steriler Laserlichtleiter durchgeführt. Je nach Größe und Tiefe des zu behandelnden Gebietes dauert die Bestrahlung zwischen 10 und 100 Minuten.

Zurück zur Übersicht