Neuartige Behandlungsalternative bei Depressionen

//Neuartige Behandlungsalternative bei Depressionen

Neuartige Behandlungsalternative bei Depressionen

Curcumin :

Auch eine neuartige Behandlungsalternative bei Depressionen

  • Curcumin hilft gegen Depressionen, besonders gegen atypische Depressionen. Es wurde kein signifikanter Unterschied bei der Wirksamkeit zwischen hohen und niedrigen Dosierungen gefunden.
  • Zwei aktive Komponenten in Safran, Crocin und Safranal haben ebenfalls antidepressive Effekte, und in mindestens drei Studien wurde festgestellt, dass Safran ebenso effektiv ist wie z. B. das Antidepressivum Fluoxetin.
  • Einer der Mechanismen hinter den positiven Auswirkungen des Curcuma bei einer Depression scheint seine Fähigkeit zu sein, die Entzündungsmarker generell zu mindern, die als einer der Mitverursacher für Depressionen angesehen werden.
  • Beteiligt ist nach neuesten Erkenntnissen  bei solchen Entzündungen ein Tryptophan-Kynurenin-Stoffwechsel-Defekt, der sich günstig durch Curcumin beeinflussen lässt.

Curcumin, der Wirkstoff in dem indischen Gewürz Curcuma, ist ein Polyphenol mit über 160 potenziell therapeutischen Aktivitäten, einschließlich Antioxidantien, entzündungshemmender Wirkung und Antikrebs-Effekten1.

Wichtig für uns Menschen ist es zu wissen, dass Curcuma die Fähigkeit hat, die Blut-Hirn-Schranke zu durchqueren und es weist starke neuroprotektive Eigenschaften auf, was darauf hindeutet, dass es bei der Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wie z. B. der Parkinson-Krankheit, nützlich sein kann.

Neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse zeigen auf, dass Curcumin sehr erfolgreich bei Depressionen eingesetzt werden kann.

Denken Sie daran, dass Curcumin vom Körper sehr schlecht absorbiert werden kann, so dass, wenn Sie es therapeutisch verwenden wollen, Sie sicherstellen sollten, dass Sie das Curcumin in Form einer optimierten Ergänzung ( Liposomal verpacktes Curcumin) einnehmen.

Möglicherweise, aber noch nicht wirklich erwiesen, ist die Mitaufnahme des Curcumin mit schwarzem Pfeffer, bislang zeigte sich allerdings nur eine minimale Zunahme des positiven Effektes bei Depressionen.

Nach einer Metaanalyse2 aus sechs kurzfristigen, placebokontrollierten klinischen Studien scheint Curcumin “bei den untersuchten Patienten sicher, gut verträglich und wirksam zu sein und könnte als “neuartiges Antidepressivum” dienen“. 

Drei der durchgeführten Studien zeigten auch signifikante Anti-Angst-Effekte.

Eine weitere, aktuelle Studie3,4, die den Curcumin-Effekt bei Depressionen beurteilte, wurde in Australien durchgeführt.

Insgesamt wurden 123 Personen mit einer diagnostizierten depressiven Störung in die doppelblinde, randomisierte Studie aufgenommen und erhielten eine der vier aufgeführten Behandlungen über einen Zeitraum von 12 Wochen:

1. Placebo

2. Niedrigdosierten (250 mg) Curcumin-Extrakt

3. Hochdosierten (500 mg) Curcumin-Extrakt

4. Niedrig dosierten Curcumin-Extrakt mit 15 mg Safran

Im Vergleich zur Placebogruppe erlebten alle drei anderen Behandlungsgruppen eine Verbesserung ihrer Symptome.

Besonders wirksam zeigte sich das Curcumin bei den Probanden mit einer atypischen Depression.

Interessanterweise fand sich in dieser Studie kein signifikanter Unterschied in der Wirksamkeit zwischen hohen und niedrigen Dosierungen.

Nach den Autoren: “Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass es in der Studie nicht genügend Ergebnisse gab, um exakte Gruppenunterschiede zu erkennen, oder aber, dass es eine insgesamte Begrenzung der Wirksamkeit dieser natürlichen Gewürze gibt.

Diese Begrenzung kann mit der Verabreichung des niedrigdosierten Curcumin erreicht worden sein. Künftige Studien sollten noch exakter durchgeführt werden“.

Auch Safran hat antidepressive Effekte 

In der Tat hat auch Safran tatsächlich antidepressive Effekte. Weitere Studien in dieser Richtung haben aufgezeigt, dass zwei der aktiven Komponenten des Safrans, nämlich, Crocin und Safranal, antidepressive Wirkung aufweisen.

In einer wissenschaftlichen klinischen Studie, durchgeführt mit 6 depressiven Patienten, die täglich 30 mg Crocus sativus (Safran) über einen Zeitraum von acht Wochen erhielten, zeigte sich am Ende, dass diese die gleichen Besserungssymptome aufwiesen wie diejenigen Patienten, die täglich 20 mg Fluoxetin als antidepressiven Wirkstoff erhielten.

Zwei weitere Studien7,8 bestätigten in ihren Ergebnissen, dass Safran die gleiche Wirksamkeit hat wie Fluoxetin.

Mit Curcumin können zahlreiche neuropsychiatrische Erkrankungen erfolgreich behandelt werden

Eine weitere wissenschaftliche Rezension9, veröffentlicht im Journal of Psychopharmacology, beurteilte die positive Wirkung des  Curcumin bei Depressionen und anderen psychiatrischen Störungen und es wurde festgestellt, dass: “Curcumin eine Reihe biologischer Aktivitäten beeinflussen kann“.

Viele dieser Aktivitäten, wie die entzündungshemmenden, antioxidativen, neuroprotektiven und monoaminergischen Effekte, weisen bei mehreren neuropsychiatrischen Störungen Dysregulationen auf.

Mit in vitro Tier- und Humanstudien wurde die Wirkung des Curcumin als Behandlungsmethode bei neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD), Zwangsstörungen (OCD), bipolaren Störungen und auch dem Autismus untersucht.

Als Ergebnis zeigte sich, „dass Curcumin ein vielversprechendes, natürliches Behandlungs-Mittel für viele dieser Erkrankungen ist“.

Einer der Mechanismen der hinter den vorteilhaften Auswirkungen des Curcumin bei neuropsychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen steckt, scheint seine Fähigkeit zu sein, die Entzündungen im Körper (Inflammationen) zu minimieren; diese sind als Verursacher für zahlreiche Erkrankungen anzusehen.

Auch eine Magen-Darm-Entzündung erhöht das Risiko, an Depressionen zu erkranken

Hier gibt es Forschungsergebnisse10, die darauf hinweisen, dass gastrointestinale (GI)-Entzündungen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Depression spielen, da Depressionen häufig neben GI-Entzündungen und/oder Autoimmunkrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs auftreten.

Chronische Entzündungen sind ein Markenzeichen und signifikanten Faktor für alle diese Erkrankungen.

Die Wissenschaftler kamen zu der Schlussfolgerung:

“Depression kann eine neuropsychiatrische Manifestation eines chronischen entzündlichen Syndroms sein“.

Das Studium dieser Verbindungen ist als Psychoneuroimmunologie bekannt, d. h. die Auswirkung von Entzündungen auf unser Verhalten.

In einer Studie aus dem Jahr 2012 wurde festgestellt11:

“Erhöhte Entzündungsmarker (Biomarker) wurden bei depressiven Patienten gefunden, und der Beginn entzündlicher Reize wurde  mit der Entwicklung depressiver Symptome assoziiert“. 

Die in dieser Studie erhobenen Daten haben auch gezeigt, „dass entzündliche Zytokine auf mehreren Wegen interagieren können, von denen bekannt ist, dass sie an der Entwicklung von Depressionen beteiligt sind, einschließlich des Monoamin-Metabolismus, der neuroendokrinen Funktion, der synaptischen Plastizität und der neurologischen Schaltkreise, die für die Stimmungsregulierung relevant sind.

Psychosozialer Stress, ungesunde Ernährung, Übergewicht, ein undichter Darm und ein Ungleichgewicht zwischen regulatorischen und entzündungshemmenden T-Zellen tragen ebenfalls zur Entzündungsentstehung bei und können als Schwerpunkt für präventive Strategien dienen, die sowohl für die Entwicklung der Depression als auch für deren Rezidive relevant sind“.

Eine Verringerung der Entzündungsmarker ist am besten durch Lebensstil-Änderungen zu erreichen

Glücklicherweise brauchen Sie keine Medikamente, um Entzündungen dieser Art zu bekämpfen.

Eines der effektivsten Mittel, um Entzündungen zu lindern oder zu heilen, ist eine zyklische ketogene Ernährung.

Einer der bemerkenswertesten Effekte der Ernährungs-Ketose ist, dass Ihr C-reaktiver Protein (CRP)-Spiegel (ein Entzündungs-Marker) praktisch verschwindet.

  • Andere wichtige entzündungshemmende Strategien, die dringend empfohlen werden für eine Prävention und Behandlung von Depressionen sind die Aufnahme Tier-basierter Omega-3 Fettsäuren und Vitamin D
  • Nach neueren Studien können wir erkennen, dass Curcumin eine wertvolle Ergänzung für unsere Gesundheit ist.
  • Ein weiterer entscheidender Beitrag zur Verhinderung von Entzündungen ist, Ihre Exposition gegenüber EMF zu reduzieren.

Dies bedeutet, dass Sie Ihr Mobiltelefon im Flugzeugmodus halten sollten, es sei denn, Sie benutzen es und bitte halten Sie es niemals direkt an Ihr Ohr.

Das Abschalten Ihres Wi-Fi Routers in der Nacht ist ebenfalls wichtig für Ihre Gesundheit.

Abgesehen von der allgemein bekannten Entzündung des GI-Traktes zeigen die Ergebnisse einer Reihe von Studien auch auf, dass die primäre Ursache für Entzündungen eine Dysfunktion der Darm-Hirn-Achse14 ist, die weitgehend von Ihrem Lebensstil abhängig ist.

Falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und toxische Expositionen, zum Beispiel, alle haben die Fähigkeit, Ihr Darm-Mikrobiom beeinflussen, wodurch Ihre Darm-Gehirn-Achse in eine Dysbalance gerät.

Einer der Gründe, warum Zucker so schädlich für Ihre psychische Gesundheit ist, ist der, dass durch Zucker eine Kaskade chemischer Reaktionen ausgelöst wird – beginnend mit erhöhtem Insulinbedarf.

Überschüssiger Zucker und verarbeitete Fructose verzerren auch das Verhältnis von guten zu schlechten Bakterien im Darm.

Zucker dient als Dünger/Treibstoff für pathogene Bakterien, Hefe und Pilze, welche die nützlichen Bakterien in Ihrem Darm hemmen.

Chronische Entzündung kann mehr als ein Risikofaktor für Depressionen sein. Denn hierbei ist auch die normale Funktion zahlreicher Körpersysteme gestört, dies alles beeinflusst nicht nur Ihre körperliche, sondern auch Ihre geistige Gesundheit.

Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Psychoneuroimmunologie (PNI) haben gezeigt, dass die Depression fast immer mit einer Entzündung verbunden ist, die sich durch einen erhöhten Spiegel proinflammatorischer Zytokine zu erkennen gibt.

Das alte Paradigma beschrieb die Entzündung als einen von vielen Risikofaktoren für eine Depression.

Das neue Paradigma basiert auf neueren Forschungsergebnissen. Diese haben aufgezeigt, dass körperliche und psychische Stressoren Entzündungen erhöhen.

Diese neueren Studien stellen die bedeutende Verschiebung des Depressions-Paradigmas dar:

Entzündungen sind nicht nur ein Risikofaktor. Sie sind der Risikofaktor.

Dies gilt für Depressionen im Allgemeinen und auch für die Wochenbett-Depression ,-oder postpartale Depression.

Die Spiegel proinflammatorischer Zytokine sind während des letzten Trimesters der Schwangerschaft deutlich erhöht.

Darüber hinaus gelten die Erfahrungen der neuen Mutterschaft, wie Schlafstörungen, postpartale Schmerzen und vergangene oder aktuelle psychologische Traumata als Stressoren, die den proinflammatorischen Zytokin-Spiegel zu steigern vermögen.

Entzündung und Depression 

In diesem Modell ist eine Depression das Ergebnis des Versuches Ihres Körpers, sich vor einer entzündlichen Reaktion zu schützen, und beinhaltet Hormonfunktionen und die Funktion der Neurotransmitter.

Depressive Symptome, die am auffälligsten mit chronischen Entzündungen verbunden sind16:

• Negative Stimmung
• Grübeln
• Vermeidungsverhalten
• Veränderungen in der Wahrnehmung
• Metabolische Veränderungen

Zytokine in Ihrem Blut oder entzündliche Botenstoffe wie CRP, Interleukin-1, Interleukin-6 und TNF-alpha sind alle prädiktiv und als Korrelate für eine Depression zu sehen17, 18.

Bei der melancholischen Depression, der bipolaren Störung und der postpartalen Depression werden pro-inflammatorische Gene aktiviert, welche die Sekretion von Zytokinen hervorrufen19.

Gleichzeitig sinkt die Cortisol-Empfindlichkeit, und Cortisol ist ein Stresshormon.

Gemeinsam übertragen diese Botenstoffe einer Entzündung Informationen auf Ihr Nervensystem, in der Regel durch die Stimulierung Ihres Vagusnervs, der Ihren Darm und Ihr Gehirn verbindet20.

Während dieser entzündlichen Zustände werden Gehirnzellen, die Mikroglia genannt werden, aktiviert. Wenn dies geschieht, mindert ein Enzym namens Indoleamin 2 3-Dioxygenase die Produktion von Serotonin und Melatonin und regt stattdessen die Produktion von NMDA (ein Aminosäurederivat) -Agonisten namens Chinolinsäure an, das Angstzustände und Agitation auslösen kann21.

Eine neuere, randomisierte Studie22 über Curcumin und Depression ist erwähnenswert.

Hier wird ein Vergleich aufgezeigt über die Wirksamkeit von Curcumin und Fluoxetin  bei Patienten, bei denen eine schwere depressive Störung diagnostiziert wurde.

Sechzig Patienten erhielten nach den drei Behandlungsprotokollen:

  1. 20 mg Fluoxetin
  2. 1000 mg Curcumin (500 mg standardisierte Curcumin-Extrakt zweimal täglich)
  3. Eine Kombination von Fluoxetin und Curcumin

Nach den Autoren: “Der Anteil der Responder, gemessen an der HAM-D-Skala, war in der Kombinationsgruppe (77,80%) höher als in der Fluoxetin-Gruppe (64,70%) und der Curcumin-Gruppe (62,0%), jedoch waren diese Daten nicht statistisch signifikant.

Diese Studie liefert erste klinische Hinweise darauf, dass Curcumin als wirksame und sichere Behandlung bei Patienten mit [schwerer depressiver Störung] ohne gleichzeitige Selbstmordgedanken oder anderen psychotischen Störungen verwendet werden kann“.

Andere Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel die Wirksamkeit von Antidepressiva steigern können

Leider lag hier der Fokus der Studien nicht nur auf den Nahrungsergänzungen, dieser hätte sicherlich sehr wertvolle Einblicke geboten.

Es gibt über 40 klinische Studien, in denen Nahrungsergänzungen dem Arzneimittelregime hinzugefügt wurden23,24,25.

Es wurden vier Nahrungsergänzungen gefunden, welche die Wirkung der entsprechenden Medikamente verbessern – darunter Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRIs), Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) und trizyklische Antidepressiva:

• Tier-basiertes Omega-3 (in Form von Fischöl)

• Vitamin-D

• Methylfolat (eine wirksame Form der Folsäure)

• S-Adenosylmethionin (SAMe)

Es gibt zahlreiche Gründe zu vermuten, dass diese Ergänzungen den wahren Nutzen bieten.

Weitere Studien haben gezeigt, dass Omega-3 und Vitamin D selbst die psychische Gesundheit verbessern können – zum Teil durch die Regulierung von entzündlichen Prozessen und Reaktionen – und zahlreiche Studien haben wiederholt gezeigt, dass, in Bezug auf die Wirksamkeit, Antidepressiva gleichzusetzen sind mit der Wirkung von Placebos.

In einer Vitamin-D-Studie waren 26 Senioren mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln 11-mal mehr anfällig für depressive Störungen als diejenigen, die einen normal hohen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen.

Demnach macht es wenig Sinn, zusätzliche Risiken einzugehen, indem man Medikamente gibt, zumal diese keine echte Wirksamkeit haben.

Eine Reduktion der Magen-Darm-Entzündungen bereits kann Ihre depressiven Symptome verringern.

Wenn Sie unter Depressionen leiden, kann es sich lohnen, Anstrengungen zu unternehmen, und Maßnahmen zu ergreifen, um das Niveau der Entzündung in Ihrem Körper zu reduzieren.

Denken Sie daran, dafür sind keine Medikamente nötig. In der Tat sind die effektivsten Strategien dafür:

• Ihre Ernährung zu ändern.

Die Begrenzung der aufgenommenen Netto-Kohlenhydrate in all ihren Formen (Zucker, verarbeitete Fructose, raffinierte Körner und die meisten verarbeiteten Lebensmittel) ist ein wichtiger Schritt.

Eine ketogene Diät, reich an gesunden Fetten, niedrig an Netto-Kohlenhydraten mit einer moderaten Menge an Protein kann wirklich Ihre Entzündungsmarker verringern.

• Achten Sie darauf, genügend tierbasiertes Omega-3 zu bekommen.

• Optimieren Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel, idealerweise durch sinnvolle Sonneneinstrahlung, da es sich gezeigt hat, dass Sonnenlicht die Depressionen verringern kann, und das hängt nicht unbedingtt mit Ihrem Vitamin-D-Spiegel zusammen.

• Optimieren Sie Ihre Darmgesundheit, denn eine gesundheitlich beeinträchtigte Darmflora wird häufig in Verbindung mit Depressionen gefunden.

Geben Sie Ihrem Darm regelmäßig nützliche Bakterien (Probiotika und Präbiotika), dies ist die Grundlage für einen gesunden Magen-Darm-Trakt.

Essen Sie viel fermentierte Lebensmittel. Wenn Sie nicht immer die Möglichkeit haben, fermentierte Lebensmittel zu essen, macht die Aufnahme einer qualitativ hochwertigen probiotischen Ergänzung Sinn.

Probiotika haben einen direkten Einfluss auf die Gehirn-Chemie, die Übertragung von Stimmungs- und Verhaltens-regulierenden Signalen über den Vagus-Nerv an Ihr Gehirn.

Quellen und Referenzen:

By |2017-11-27T14:47:32+00:00November 27th, 2017|Categories: Allgemein|3 Comments

About the Author:

3 Comments

  1. Uri Lempert Heilpraktiker 5. Dezember 2017 at 9:16 - Reply

    Erfreuliche Informationen zu Wirkung von Curcuma and Co.

  2. Helena Zachmann 18. Dezember 2017 at 14:36 - Reply

    Nützlichen Hinweise, vielen Dank!

  3. Helena Zachmann 18. Dezember 2017 at 14:36 - Reply

    Nützliche Hinweise, vielen Dank!

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.