Vermeiden Sie Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel mit diesem üblichen Zusatz

//Vermeiden Sie Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel mit diesem üblichen Zusatz

Vermeiden Sie Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel mit diesem üblichen Zusatz

Vermeiden Sie Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel mit diesem üblichen Zusatz

  • Titandioxid wird üblicherweise in zahlreichen Lebensmittelprodukten, Süßigkeiten, Puderzucker und Kaugummi sowie wie Zahnpasta, Lack, Kosmetik und Papier verwendet.
  • Titandioxid kann Mitochondrien schädigen, Nervenzellen und Darmschleimhautzellen
  • Das gesamte Ausmaß der Auswirkungen des Titandioxid auf die Gesundheit wird noch untersucht, bereits vorliegend sind Untersuchungsergebnisse aus verschiedenen Studien, in denen das Titandioxid es mit präkanerzösen Wucherungen, Lungenkrebs und Hirnstörungen verknüpft wird.
  • Durch das Entfernen von Mikropartikeln aus der Ernährung konnten die Wissenschaftler z. B. die Morbus Crohn-Erkrankung in Remission bringen; die verschiedenen Strategien beinhalten sowohl die Aufnahme von gesunden, frisch zubereiteten Nahrungsmitteln, als auch Sonnenschutzmittel ohne Nanopartikel und Zahnpasta, die anstelle des Titandioxid Kokosöl enthält.

Nichts mehr als ein Füllmittel, ohne jeglichen Nährstoffwert oder auch einer zwingenden Notwendigkeit, wird Titandioxid häufig einfach verwendet, um Nahrungsmittel-Produkte und auch Körperpflege-Produkte wie z. B. Sonnencreme und Zahnpasta, zu bleichen.

Bei der Verwendung in Lebensmitteln ist es als E171 bekannt; in anderen Produkten werden die Bezeichnungen PW6 oder CI 7781 verwendet1.

Titandioxid ist eine anorganische Verbindung, und birgt ein großes Gesundheitsrisiko beim Einatmen und auch bei der oralen Aufnahme.

Jährlich werden Millionen Tonnen Titandioxid produziert. Die Verbindung spiegelt natürliches, ultraviolettes UV-Licht, weshalb es oft den Sonnenschutzmitteln hinzugefügt wird.

Das Produkt wird Farben hinzugefügt, aber auch zahlreichen pharmazeutischen oder kosmetischen Produkten, wie z. B. Medikamenten, Zahnpasta und vielen mehr. Zu finden ist es auch in Papier und Nahrungsmitteln.

Untersuchungen über die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Verbindung für die menschliche Gesundheit werden noch immer durchgeführt.

Bereits bekannt ist, dass Sie es in zahlreichen Produkten Ihrs alltäglichen Gebrauches finden können.

Die topische Anwendung des Titandioxid hat zu zahlreichen allergischen Reaktionen geführt, von denen einige sehr schwerwiegend sein können3.

Jüngste Forschungsergebnisse weisen bei einer Exposition gegenüber Titandioxid ein größeres Wachstum präkanzerösen Läsionen nach4.

Titandioxid oder E171 ist in Ihrem Körper nicht inaktiv

Bereits das Einatmen von Titandioxid  wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als potentiell karzinogen für den Menschen eingestuft5,6.

Titandioxid-Nanopartikel sind auch mit einer entzündlichen Reaktion im Körper und mit genetischen Schäden bei Mäusen verbunden worden7.

Als Reaktion auf den öffentlichen Druck hat sich die Firma Dunkin Donuts verpflichtet, Puderzucker ohne Titaniumdioxid für ihre Krapfen zu verwenden8.

Der Geschmack der Donuts wird dadurch überhaupt nicht verändert; in Deutschland ist es bereits untersagt, diese Verbindungen zu verwenden.

Die Ergebnisse mehrerer Tierstudien zeigten eine erhöhte Lungenkrebsrate bei der Inhalation von Titandioxid.

Jüngste Studien haben auch gezeigt, dass reaktive Sauerstoffspezies (ROS) entstehen und oxidative DNA-Schäden induziert werden.

Titandioxid kann in Nanopartikelform hergestellt werden. Diese kleinen Partikel verlieren ihr weißes Pigment, aber nicht die Fähigkeit, UV-Licht zu reflektieren.

In dieser Form induziert Titandioxid eine zelluläre Autophagie oder den Zelltod durch Abbau des Zellinhalts10. Der komplexe Prozess der Autophagie wird am häufigsten durch Nährstoffverringerung ausgelöst11.

Wie Titandioxid auf Krebszellen wirkt

Frankreich, auch betroffen von der Wirkung, die Titandioxid auf seine Bevölkerung haben könnte, ließ diese Verbindung als Lebensmittelzusatzstoff untersuchen.

Nach einer entsprechenden Studie zeigten sich negative gesundheitliche Auswirkungen in Tierversuchen12.

Ergebnis war, dass durch die orale Exposition von E171 das Titandioxid die Darmwand überquerte und auch andere Zellen des Körpers erreichte.

Die Wissenschaftler beobachteten Störungen im Immunsystem, die mit dem Einsatz von Nanopartikeln E171 verbunden waren, diese führten bei 40% der Probanden zur  Entwicklung vorneoplastischer Läsionen im Dickdarm13.

Obwohl die Ergebnisse dieser Studie ganz offensichtlich aufzeigten, dass der Zusatzstoff bei der Entwicklung bereits für frühe Stadien des Darmkrebses mit verantwortlich ist, konnten die Wissenschaftler ihre Schlussfolgerungen für den Menschen nicht exakt definieren14.

Die fortgesetzte Exposition mit Titandioxid zeigte auch Entwicklungen auf, die eine Verbreitung in alle Körperteile der untersuchten Tiere, einschließlich der Leber, gefunden wurden und dass auch das Immunsystem stark beeinflusst war15.

Die orale Exposition mit E171 ist bei Kindern besonders zu beachten, da es sich um einen üblichen Zusatzstoff in Süßigkeiten und Schokoladen handelt16.

Die in einer entsprechenden Studie untersuchten Ratten wurden mit für den menschlichen Organismus relevanten Mengen an E171 in ihrem Trinkwasser gefüttert und nach einer Woche und 100 Tagen getestet.

Bereits nach einer Woche zeigten die Ratten die oben genannten Gewebeverteilungen auf, während die Mikroentzündungen und die Zunahme vorneoplastischer Läsionen nach 100 Tagen offensichtlich waren17.

Mit einem proaktiven Ansatz zur Veröffentlichung dieser neuen Informationen gab das französische Ministerien für Landwirtschaft, Gesundheit und Wirtschaft folgende Erklärung ab18:

“Eine Studie des Nationalen Instituts für Agrarforschung (INRA), die heute veröffentlicht wurde, zeigt, dass die orale Exposition gegenüber Titandioxid (E171), dem Additiv, das vor allem in der Agrar- und Ernährungsindustrie verwendet wird, wahrscheinlich negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Doch in diesem Stadium machen es die Ergebnisse der Studie leider noch nicht möglich, diese auf den Menschen zu extrapolieren.

Angesichts der Ergebnisse dieser Studie haben sich die Ministerien für Wirtschaft, Gesundheit und Landwirtschaft entschieden, gemeinsam die Nationale Agentur für Lebensmittel-, Umwelt- und Arbeitsschutz (Anses) zu beauftragen, festzustellen, ob der Lebensmittelzusatzstoff E171 eine potentielle Gefahr für die Verbraucher darstellt“.

Titandioxid kann Ihren Darm und Ihr Gehirn negativ beeinflussen

Titandioxid wird in Verbindung gebracht mit einem „durchlässigen Darm“ (Leaky Gut)  und entzündlicher Darmerkrankung.

Es gibt hierzu ein Video, indem der österreichische Wissenschaftler Dr. Michael Greger, Universität Graz, zeigt, wie Nanopartikel aus Titandioxid Ihre Darmwand beeinflussen können.

Im Grunde genommen scheint es, dass, die Verbindung als ein trojanisches Pferd fungieren kann und das Endotoxin trägt, das durch Bakterien im Darmentsteht und über die Darmwand in den Körper abgegeben wird.

Die Enthaltsamkeit gegenüber Nahrungsmitteln, die Nanopartikel aus Titandioxid enthalten, führte bei 7 von 9 Morbus Crohn-Patienten zu einer Verbesserung der Krankheit an sich, alle Probanden allerdings zeigten eine signifikante Symptomreduktion19.

Während einer anderen Studie gab es für die Probanden auch kein verarbeitetes Fleisch oder Fisch, die möglicherweise Titandioxid mit ihrem Trinkwasser aufgenommen haben.

Im Ergebnis zeigte sich, dass alle Teilnehmer eine signifikante Senkung ihrer Symptome erfuhren20.

Doch während zahlreiche Wissenschaftler noch immer der Meinung sind, dass diese Nanopartikel alleine nicht für die Entstehung eines „undichten Darms“ verantwortlich sind, scheinen sie dennoch entzündliche Prozesse in der Darmwand zu verstärken21 und somit das Risiko für die nachfolgenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erhöhen.

Gekoppelt mit den zunehmenden Beweisen, die auf eine Exposition hindeuten, eine erhöhte Produktion von ROS- und Tumorbildung entstehen kann, stellt Titandioxid ein signifikantes Gesundheitsrisiko dar.

Gefunden wird das Titandioxid in zahlreichen Produkten, darunter vielen Nahrungsergänzungsmitteln22.

Daher empfehlen die Wissenschaftler23:

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass mit Titandioxid sehr sorgfältig umgegangen werden muss, auch im Hinblick auf einen therapeutischen Nutzen einer geringen anorganischen Partikeldiät bei Patienten mit IBD“.

Weitere Untersuchungen zeigen auch, dass E171-Nanopartikel zu neurologischen Dysfunktionen führen, insbesondere zu Schäden an Astrozytenzellen und Mitochondrien24.

Wenn nicht getötet, waren beschädigte Astrozyten auch nicht mehr in der Lage, Glutamat zu absorbieren, was bedeutet, dass sie zur Entstehung der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit beitragen können25.

Andere Untersuchungsergebnisse zeigten ein weiteres Risiko für Hirnschäden26,27,28.

Langfristige Risiken für die Umwelt sind bisher noch unbekannt

Sobald diese Nanopartikel durch den Abwasch oder durch die Toilette heruntergespült sind, sind sie noch lange nicht vernichtet, sondern haben durch unseren Wasserkreislauf weiterhin Auswirkungen auf Ihre Gesundheit.

In einem Artikel, der in der Zeitschrift Environmental Science and Technology veröffentlicht wurde, quantifizierten die Wissenschaftler die Menge an E171-Nanopartikeln, die in die Umwelt freigesetzt wurden, und fanden mindestens 36% der Lebensmittel-Partikel mit weniger als 100 Nanometer (nm) und diese wurden leicht im Wasser verbreitet29.

Der Autor Paul Westerhoff, Ph. D., Professor am Institut für Nachhaltige Ingenieurwissenschaften und Umwelt an der Arizona State Universität, erklärte30:

“Viele Verwendungen von Titandioxid würden von kleineren Primärteilchengrößen profitieren, und wir können erwarten, dass der Prozentsatz an TiO2, der in oder nahe dem Nanobereich produziert wird, zunehmen wird. 

TiO2-Nanomaterialien in Lebensmitteln, Konsumgütern und Haushaltsprodukten werden als Fäkalien/Urin, von Oberflächen abgewaschen oder in Abwasser entsorgt, das in unsere Kläranlagen gelangt.

Während die Pflanzen den größten Teil des TiO2 einfangen, wurden Nanopartikel, die zwischen 4 und 30 nm lagen, noch in dem behandelten Abwasser gefunden. Diese Nanomaterialien werden dann im Oberflächengewässer freigesetzt, wo sie mit lebenden Organismen in Wechselwirkung treten können“

Weitere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Wechselwirkung von Titandioxid-Nanopartikeln mit anderen Chemikalien in der Umwelt die Toxizität und die nachteiligen Auswirkungen auf die Wildtiere erhöhen kann31.

In dem Bemühen, die Auswirkungen dieser Nanopartikel auf die Bodenbakteriengemeinschaften zu erkennen, haben die Forscher 90 Tage zahlreiche landwirtschaftliche Böden untersucht und eine signifikante Denitrifikation und Veränderung von Bakteriengemeinschaften mit den niedrigsten realistischen Konzentrationen der Nanopartikel entdeckt32.

Die Ergebnisse zeigen, dass diese Schadstoffe signifikante Auswirkungen auf unser Ökosystem haben.

Verringern Sie Ihre Exposition gegenüber Titandioxid

Titandioxid-Nanopartikel werden ohne irgendwelche Einschränkungen in verarbeiteten Lebensmitteln eingesetzt, so dass es für Ihre Gesundheit der beste Weg ist, eine Exposition zu vermeiden und frische, gesunde, „echte“ und unverarbeitete Lebensmittel zu essen.

Achten Sie auch in anderen Bereichen, in denen Sie Titandioxid ausgesetzt sein könnten, wie z. B. Ihrer Zahnpasta, Sonnencreme und Kaugummi darauf. Stellen Sie z. B. Ihre eigene Zahnpasta aus Kokosöl her, dies hilft Ihnen dabei, pathogenes bakterielles Wachstum in Ihrem Mund zu reduzieren und Ihr Zahnfleisch zu schützen.

Titandioxid- und Zinkoxid-Nanopartikel sind wichtige Bestandteile von Sonnenschutzmitteln.

Ich empfehle die Verwendung von Sonnenschutzmitteln, die keine Nanopartikel des Titandioxid beinhalten, sondern bevorzuge entsprechende Kleidung, welche die Haut und den Kopf bedeckt, wenn Sie sich für längere Zeit in der Sonne aufhalten.

Quellen und Referenzen:

By |2017-12-13T15:03:48+00:00Dezember 5th, 2017|Categories: Allgemein|7 Comments

About the Author:

7 Comments

  1. Uri Lempert Heilpraktiker 17. Dezember 2017 at 9:14 - Reply

    Danke für den Hinweis !
    Mal wieder eine „harmlose“ Substanz die nur für die Hersteller gut ist.

    • Dr. Rainer Mutschler 4. Januar 2018 at 20:19 - Reply

      Zu viel in Summe !

  2. Doris Teichert 4. Januar 2018 at 17:40 - Reply

    Ja, erschreckend was wir alles zu uns nehmen… Gute Info!

    • Dr. Rainer Mutschler 4. Januar 2018 at 20:24 - Reply

      Viele Produkte enthalten außerdem noch zusätzliche Füllstoffe, Farb-und Geschmackstoffe,- es kommt auf den Hersteller an…..

  3. Eva 10. Januar 2018 at 10:51 - Reply

    Ich nehme seit 17 Jahren Tilidin Retard Tabletten bei MS gegen Schmerzen. Ich hatte selbst den Verdacht, dass dies Schmerzmittel meinen Zustand verschlechterte. Deshalb ließ ich einen Test machen auf Titanunverträglichkeit. Negativ. Durch eine HWS OP habe ich auch noch einen Titanstift. Anfangs hatte ich begrenzte lokalisierte Schmerzen. Jetzt habe ich Gelenkschmerzen , Knochenschmerzen, Leaky Gut, starke Fatigue. Das Tilidin von Hexal gab es anfangs in Weichkapseln ohne Titandioxid. Es wurde vom Markt genommen. Auf welches Schmerzmittel könnte ich wechseln? Cannabis ist bei der Kasse beantragt. Wie werde Ich das Titandioxid wieder los. Die Pharmaindustrie macht uns ja noch kranker als wir sind.

    • Dr. Rainer Mutschler 10. Januar 2018 at 11:04 - Reply

      Das ist arg! Toxine und Schadstoffe aus den Zellen raus zu bekommen, dazu hat die klassische Schulmedizin wenige Verfahren. Wir hier im BMC nutzen die Phospholipiode-Behandlung,- oral und intravenös.
      Weiterhin sollten Sie als MS-Patientin sich die Artikel zu Vitamin D in den verschiedenen Blogs durchlesen,- auch in unserem http://www.biomedizin-blog.de Dort finden Sie Informationen zum Coimbra-Protokoll Hochdosis Vitamin- D-Therapie bei MS- Patienten berichten von ihren Erfahrungen

  4. Eva 15. Januar 2018 at 20:27 - Reply

    Vielen Dank, Dr. Mutschler. Am Coimbra Protokoll nehme ich seit September 2017 teil. Die Schmerzen sind erst einmal schlimmer geworden. Aber ich habe bereits wieder mehr Energie. Schön, dass Sie diese
    Therapie befürworten.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.