Macht Gluten krank?

Macht Gluten krank?

Gluten ist ein Protein, das in Weizen, Gerste, Roggen und vielen Zusatzstoffen gefunden wird.Die Website von Yahoo Gesundheit berichtet: “Bei Menschen mit Zöliakie, die glutenhaltige Nahrungsmittel essen, könnte das eine Kaskade von bösen Gesundheitsreaktionen verursachen. Und selbst wenn Sie nicht an Zöliakie leiden, könnte Gluten doch schlecht für Sie sein.

Es gibt auch sich abzeichnende Forschungsergebnisse, dass der Verzehr von Weizen, der Gluten enthält, dazu führen kann, bestimmte Personen psychotisch werden zu lassen. Der Großteil der Forschung über Schizophrenie ist auf Neurotransmitter konzentriert, und die übliche Behandlung wird mit Neuroleptika durchgeführt; jedoch zeigt diese Art von Medizin ernsthafte Nebenwirkungen.

Verbindung zwischen Gluten und Schizophrenie

Einige Forscher haben bei einer bisher als unwahrscheinlichen geltenden Pathogenese der Schizophrenie nachgeforscht. Viele schizophrene Patienten scheinen als Kinder von Zöliakie (Gluten/Weizen-Unverträglichkeit, eine der Nahrungsmittelunverträglichkeiten) betroffen gewesen zu sein. Das ist mehr als 100-fach so viel wie diese bei der gesunden Menge der normalen Bevölkerung vorkommt. Inzwischen haben Populationen, die sich traditionell glutenfrei ernähren, ein extrem seltenes Auftreten von Schizophrenie – nur 2 von 65.000 versus näher 1 von 100 als in Ländern, in denen mehr Getreide gegessen wird. Und wenn diese Populationen ihre Ernährung mehr der westlichen Ernährungsweise angleichen, tritt die Schizophrenie häufiger auf.

Laut „Psychologie Heute“:

“In einem Fall gibt es einen Bericht darüber, dass bei Umstellung der Ernährung auf eine ketogene Diät (eine fettreiche, kohlenhydratarme, eiweißreiche Ernährung, also eine Ernährung mit einem niedrigen Weizenanteil) ein Rückgang der psychotischen Symptome zu verzeichnen war“.

Quellen:
Yahoo Gesundheit 10. März 2011
Psychologie Heute 28. März 2011
Biological Psychiatry 2010 Jul 1, 68 (1) :100-4.

Der Begriff „Gluten“ war in der Ernährung bis vor ein paar Jahren praktisch unbekannt. Es begann mit der Erkenntnis dass Gluten, ein Protein, in Getreide wie z. B. Weizen, Roggen und Gerste, verheerende Folgen bei Menschen mit Zöliakie auslösen kann, z. B. das Auslösen einer Immunreaktion, die Schäden im Dünndarm verursacht und die Aufnahme von Nährstoffen verhindert. Eine immer größer werdende Anzahl von Menschen ohne Zöliakie ist nun auch auf den „glutenfreien Zug“ aufgesprungen und erlebt dabei eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, einschließlich Gewichtsverlust.

Warum geht es Ihnen besser wenn Sie Gluten vermeiden

Laut einer Statistik der Universität von Chicago (Zöliakie Center), leidet durchschnittlich einer von 133 ansonsten gesunden Menschen in den Vereinigten Staaten an Zöliakie (CD) . Diejenigen Menschen, die bereits an Zöliakie leiden, sollten Gluten unbedingt vermeiden.

Es gibt aber auch eine große Zahl von Menschen mit einer versteckten Unverträglichkeit gegenüber Gluten oder Glutenprodukten, die durch eine Vermeidung dieses Stoffes sehr zu ihrer Gesundheit beitragen würden.

In der Tat sollte ein primärer Bestandteil unserer Ernährung dahingehend umgestellt werden, dass wir für 60 Tage eine glutenfreie Ernährung zu uns nehmen sollten. Jeder, der mit diesem Ernährungsplan beginnt, sollte jegliches Gluten aus seiner Ernährung streichen. Es sollten auf jeden Fall vermieden werden glutenhaltige Körner, welche Gliadin-Molekühle enthalten, wie z. B. Weizen. Da Gliadin-Moleküle in Wasser löslich sind, können diese rasch eine Bindung zu Zellen in Ihrem Körper erreichen.

Wenn Sie empfindlich sind, wird Ihr Körper Antikörper gegen Gliadin bilden und die Zellen angreifen, an denen sich das Gliadin befestigt hat. Diese Art des Angriffs wird als Infektion bezeichnet. Die darauf folgende Immunantwort verursacht dann Schäden im umliegenden Gewebe und zeigt viele andere gesundheitliche Schäden in Ihrem Körper.

Kann die Vermeidung von Gluten beim Abnehmen helfen?

Gluten ist oft versteckt in verarbeiteten Lebensmitteln wie Fertigsuppen, Sojasauce, Süßigkeiten, Wurst und verschiedenen Low- und No-fat Produkten sowie raffinierten Getreideprodukten wie Brot, Pizzaboden, Nudeln, Keksen und Gebäck zu finden.

Wenn Sie all diese Lebensmittel aus Ihrer Ernährung entfernen, vor allem die raffinierten Kohlehydrate, entfernen Sie auch die Lebensmittel die in großen Zusammenhang mit Ihrer Fettleibigkeit stehen. So ist es durchaus möglich, dass die Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung Ihnen helfen könnte, Gewicht zu verlieren, besonders dann, wenn Sie bisher eine Menge raffinierter, glutenhaltiger Lebensmittel gegessen haben.

Beim Essen glutenfreier Nahrung sollten Sie jedoch vorsichtig sein, da Sie anstelle der glutenhaltigen Lebensmittel andere gesunde Lebensmittel, wie z. B. Gemüse und ähnliches benötigen.

Wenn Sie sich stattdessen für glutenfreie Lebensmittel entscheiden, wie z. B. die große Auswahl an glutenfreien Keksen, Nudeln und Brot, die jetzt im Handel erhältlich sind, besteht dennoch auch eine große Wahrscheinlichkeit, dass Sie nicht abnehmen, sondern tatsächlich an Gewicht zunehmen.

In der Tat fand eine Studie, durchgeführt mit Menschen die an Zöliakie leiden und die eine glutenfreie Diät befolgt haben, heraus, dass 81 Prozent dieser Menschen nach zwei Jahren an Gewicht zugenommen hatten.

Also bedenken Sie, dass nur, weil ein Lebensmittel glutenfrei ist, es nicht unbedingt gesund ist oder automatisch tauglich ist für eine Gewichtsabnahme. Um effektiv Gewicht zu verlieren, sollten Sie trotzdem die Grundsätze einer gesunden Ernährung befolgen, gluten-haltige Körner vermeiden und Ihre Konzentration auf die große Auswahl von Lebensmitteln, die nicht verarbeitet sind, als Alternative richten.

Glutenfreie Körner:

  • Reis
  • Mais (nur nicht GVO)
  • Quinoa
  • Sorghum
  • Soja (aus anderen Gründen nicht empfohlen)
  • Flachs (gemeiner Lein) und Amarant
  • Buchweizen
  • Hirse

Diese enthalten alle keine Gliadin-Moleküle, die Entzündungsreaktionen durch Gluten provozieren können, daher sind sie in der Regel auch sicher. Wenn man mit einer glutenfreien Diät beginnt, muss man geduldig sein. Die meisten Menschen fühlen sich nicht sofort besser, es dauert 30 bis 60 Tage bis die Entzündungen abklingen, und 9 bis 12 Monate um die angegriffenen Dünndarmwände zu heilen.

In einigen Fällen kann eine einzige signifikante Verbesserung innerhalb weniger Wochen nach Beginn der glutenfreien Diät auftreten, hingegen kann in sehr vielen Fällen zu Beginn der glutenfreien Diät zuerst eine Verschlimmerung der Beschwerden auftreten, die aber auf andere, nicht identifizierte Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten zurückzuführen sind.

Es ist also wichtig, dass Sie ihre glutenfreie Diät mindestens 6 bis 9 Monate durchführen müssen, um deutliche physische und psychische/emotionale Verbesserungen zu verspüren.

By |2016-07-20T10:46:16+00:00Juni 22nd, 2015|Categories: Darmgesundheit, Entgiftung, Gluten-Unverträglichkeit, Leaky-Gut, Zöliakie|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.