Mitochondrien Medizin

//Mitochondrien Medizin
Mitochondrien Medizin 2017-11-22T02:20:09+00:00

Was vermag die regenerative Mitochondrien Medizin zu leisten?

Ab einem gewissen Alter kennen viele diese Symptome: Man ist oft erkältet, müde und erschöpft, kann nicht meMitochondrien-Medizin-Einsatzbereichehr richtig erholsam schlafen, hat häufig Kopfweh, vielleicht Gliederschmerzen und kann sich schlechter konzentrieren .Diese Symptome könnten auf eine mitochondriale Dysfunktion hinweisen.Oft zeigt sich auch sehr früh das Bild eines Burnout-Syndromes

Was sind Mitochondrien?

Mitochondrien sind Zellorganelle, die sich nahezu allen Zellen befinden (außer in roten Blutkörperchen). Sie bewerkstelligen die Energieversorgung der Zellen. Hierbei werden in der sogenannten Atmungskette Zucker, Eiweiße und Fette mit Sauerstoff verbrannt und in Energie (ATP) umgewandelt. Die Mitochondrien sind aber auch noch an wichtigen Stoffwechsel(abbhau)prozessen und an der Apoptose (programmierter Zelltod) beteiligt und dienen weiterhin als intrazelluläre Calcium-Speicher.

Was machen Mitochondrien?

Ihre bekannteste und wichtigste Aufgabe ist, rund um die Uhr Energie bereitzustellen. Die Energie, die wir dem Körper (z.B. in Form von Ernährung) zuführen, muss in ATP (Adenosintriphosphat) umgewandelt werden, damit unser Körper sie nutzen kann. Adenosintriphosphat hält als Kraftstoff sämtliche Lebensprozesse aufrecht. Die Mitochondrien produzieren täglich bis zu 60 kg Adenosintriphosphat, das vom Körper sofort wieder für alle Organsysteme verbraucht wird.

Sie sind die Dirigenten in der Zelle und für den Stoffwechsel

Frühe Warnsignale und Mangelsymptome?

Faktoren, welche die Entstehung von sekundären Mitochondriopathien begünstigen können, sind:

  • Mangel an lebenswichtigen Mikronährstoffen,Gluthation, Vitaminen
  • Wirkung von freien Radikalen (oxidativer / nitrosativer Stress)
  • psychische und physische Traumata
  • Entzündungen
  • Kieferentzündungen
  • psychischer und physischer Stress
  • Wirkung von Toxinen und Umweltgiften (Rauchen, Schwermetalle, Pestizide, Insektizide, Haushaltschemie)
  • Fehlernährung
  • Darmerkrankungen
  • chronische Entzündungen
  • Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten

Wie wird eine “Mitochondriale Dysfunktion” festgestellt?

Um festzustellen, ob passend zur Symptomatik eine mitochondriale Schädigung vorliegt, werden spezielle Labor-BioMarker im Blut  untersucht. Mittels Blutanalysen werden in einem Spezial-Labor verschiedene Laborwerte erhoben, dazu gehören z.B. Checks, über die mitochondriale Kapazität und die Messung verschiedener Mitochondrien-assoziierter Mikronährstoffe. Dabei gilt: ATP-Messungen im Blut sind tatsächlich den spezialisierten Universitäts-Forschungslaboren vorbehalten , weil ATP sehr schnell abgebaut wird. Wir messen daher andere Bio-Marker in unserer Praxis, um die Mitochondriale Funktion einschätzen zu können.

Zur Therapie gehören maßgeschneiderte Substitutionspräparate im orthomolekularen Bereich,- den Vitaminen, Aminosäuren.Zu Anwendung kommen zum Teil  Infusionen in individueller Zusammensetzung und Dosierung, zb auch Phopspholipide intravenös verabreicht, oder auch Präparate zum Schlucken. Wichtig sind auch Darmsanierung, individuelle und gründliche  Ernährungsumstellung anhand der Blutlabor-Ergebnisse, Entgiftungen sowie Entspannungs- und Bewegungstraining. Vitamine, Aminosäuren, Spurenelemente werden dem Patienten nach einem speziellen ambulanten Behandlungsplan oft besser per Infusion verabreicht. Vor dem Beginn der Therapie wird darüber hinaus mit dem Patienten abgeklärt, welche eventuellen Verhaltensweisen geändert werden sollten, die auf Dauer die Leistungsfähigkeit der Mitochondrien gefährden – wie zum Beispiel falsche Essgewohnheiten, Rauchen,ungünstiger Lebensstil, falscher Umgang mit Stress und Belastung mit Umweltgiften und Toxinen.

Mit Funktionsstörungen der Mitochondrien werden nach neueren Untersuchungen  unter anderem solche Erkrankungen in Zusammenhang gebracht wie chronische Erkrankungen, Rheuma, degenerative Erkrankungen, Burnout und Depression, ADHS, Parkinson, Alzheimer, Allergien und Neurodermitis.

Gute Baustoffe bekommen

wichtige Rolle spielen dabei besondere Fettsäuren : die Phospholipide . Omega-3- Fettsäuren wie zb Krill-Öl , Spurenelemente wie Zink und Selen oder der komplette Vitamin-B-Komplex, Vitamin D3, Vitamin K2 und Coenzym Q10, L-Carnitin,L-Carnosin, L-Carnitin und Alpha-Liponsäure. Bedeutsam  bei dem Therapiekonzept ist auch die richtige Auswahl der angewendeten Präparate, denn es gibt  qualitativ sehr große Unterschiede  in Inhaltsstoffen und in der Wirksamkeit .Der Ansatz der regenerativen Mitochondrien-Medizin stammt aus der naturheilkundlichen Medizin und wird durch die Schulmedizin nur zum Teil anerkannt, weil der Nachweis der Wirksamkeit aus Sicht der Schulmedizin noch nicht vollständig gelungen sei.

Warum ist Mitochondrien-Medizin wichtiger Fokus im BMC Speyer?

Regenerative Mitochondrien-Medizin ist ein der zentrale Schwerpunkt in unserer Praxis. Dabei ist die Medizin, die Sie bei uns erfahren jedoch immer ganzheitlich und bezieht alle Bereiche des Lebens unserer Patienten mit ein. Dr. Mutschler erklärt in dem folgenden Video, warum Mitochondrien eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit spielen und bei uns primär behandelt werden.

Fakten, die unseren mitochondrialen Ansatz begründen:

  • Mitochondrien sind für alle Zellen unseres Körpers lebensnotwendig, da sie den Hauptanteil unserer Energie produzieren.
  • Die ersten Beschwerden, wenn die Abläufe in den Mitochondrien nicht mehr richtig funktionieren (wir sprechen dann von einer erworbenen Mitochondriopathie), sind daher körperliche und geistige Schwäche, Müdigkeit und Erschöpfung, denn:
  • Es kommt zur Verlangsamung aller Körperfunktionen. Immunsystem, Nervensystem, Hormonsystem und alle Organe, vor allem das Herz und die Muskeln, können nicht mehr optimal arbeiten.
  • Deswegen verschlechtern sich auch die ständig in allen Zellen ablaufende Erneuerung und Regeneration des Gewebes.
  • Wenn diese „Reparaturmechanismen“ aus Energiemangel langsamer ablaufen, können alle Organe langfristig Schäden entwickeln.
  • Hinzu kommt, dass durch eine mangelhafte Mitochondrienfunktion die Gefahr der Gewebezerstörung sogar noch steigt, denn Mitochondrien bilden bei Fehlfunktionen viel zu viele zerstörerische Sauerstoffradikale, die das Mitochondrium selbst und auch die Zellen angreifen und töten können.

Ablauf einer Mitochondrien-Therapie

    • Mitochondrien-Regeneration: 

    Den Bestand zu regenerieren ist das Ziel der “Mitochondrien-Medizin“. Zwar können geschädigte Mitochondrien nicht immer völlig repariert werden, aber der Bestand kann mit speziellen Therapien dazu angeregt werden, sich häufiger zu teilen, die kaputten Organellen zu recyclen und so die mitochondriale Kapazität wieder zu erhöhen.Eine Anregung zur Regeneration kann zum Beispiel mittels intravenöser Low level Laser Therapie oder IHHT erreicht werden.

    • Auffüllen der leeren Nährstoff-Speicher

    Oft wird ein bedenklich großer Mangel an verschiedenen Mineralien, Vitaminen und Coenzymen im Blut-Labor festgestellt und die Aufgabe ist, dies wieder auszubalancieren. Zur Therapie gehören maßgeschneiderte Substitutionspräparate im orthomolekularen Bereich,- den Vitaminen, Aminosäuren und Fettsäuren

    • Änderung von Verhaltensweisen: 

    Lebensgewohnheiten, die auf Dauer die Leistungsfähigkeit der Mitochondrien gefährden, sollten nach Möglichkeit modifiziert werden: z.B. falsche Essgewohnheiten, Rauchen, ungünstiger Lebensstil, falscher Umgang mit Stress und Belastung mit Umweltgiften und Toxinen.

    • Weitere Maßnahmen:

    Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen des Darmes (Leaky Gut),  oxidativem und nitrosativem Stress, HWS-Traumata, chronisch persistierenden Infektionen (mit Modulation des Immunsystems), hormonellen Dysbalancen, Zahnstörherden und toxischen Belastungen (Leicht- und Schwermetalle, chemische Toxine)