Der Omega-3-Spiegel erlaubt eine gute Prognose

//Der Omega-3-Spiegel erlaubt eine gute Prognose

Der Omega-3-Spiegel erlaubt eine gute Prognose

Der Omega-3-Spiegel erlaubt eine gute Prognose

  • Die Omega-3-Fette wurden erneut für ihre Eignung zur Vorhersage des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine Gesamtmortalität validiert.
  • Wissenschaftler erklären, dass Ihr Omega-3-Spiegel tatsächlich eine bessere Prognose für die Sterblichkeit ist als das Serumcholesterin.
  • Omega-6-Fette sind auch mit einer erhöhten Sterberate in Verbindung gebracht worden, das ist eine weitere Gelegenheit, Sie daran zu erinnern, wie wichtig es ist, Ihre Aufnahme dieser beiden essentiellen Fettsäuren in Balance zu halten.
  • Ungiftiger, fettreicher Wildfisch oder eine hochwertige Ergänzung sind die besten Optionen für den Erhalt von Omega-3-Fettsäuren; Omega-6-Fettsäuren werden am besten aus dem Verzehr von Nüssen und Samen gewonnen, nicht aus billigen pflanzlichen Ölen.
  • Ich empfehle Ihnen dringend, den Omega-3-Index-Bluttest durchführen zu lassen, um Ihren Omega-3-Anteil genau zu bestimmen.

Omega-3 wurde erneut für seine Nützlichkeit validiert, nicht nur um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) zu senken, sondern auch das Risiko der Gesamtmortalität.

Darüber hinaus wird in der von den National Institutes of Health finanzierten neuen wissenschaftlichen Studie vorgeschlagen, dass die Messung Ihres Omega-3-Blutspiegels ein besserer Indikator für Ihr Sterberisiko sein könnte als Ihr Serumcholesterin.

Die Omega-6-Fettsäuren machen aus ähnlichen Gründen die Rede,und ich nutze nun die Gelegenheit, Sie daran zu erinnern, wie wichtig es ist, die Aufnahme dieser beiden essentiellen Fettsäuren auszugleichen.

Da Sie in der Regel eher an einem Omega-3-Mangel leiden, empfehle ich Ihnen dringend, den Omega-3-Index-Bluttest durchführen zu lassen, um Ihren Omega-3-Anteil genau zu bestimmen und mit eventuell erforderlichen Veränderungen zu beginnen.

Im Rahmen eines von Verbrauchern finanzierten Forschungsprojekts hat GrassrootsHealth in USA- bald wird es auch hier bei Mitobiomedical sowqas geben- ein praktisches Testkit entwickelt, mit dem Sie sowohl Ihren Vitamin-D- als auch Ihren Omega-3-Index messen können.

Diese Daten werden verwendet, um die gesundheitlichen Vorteile dieser lebenswichtigen Nährstoffe sowie eine mögliche Verbindung zwischen den beiden zu analysieren.

Angesichts der Bedeutung von Vitamin D und Omega-3 für Ihre allgemeine Gesundheit und Langlebigkeit ist dies ein Test, den Sie einfach nicht übersehen dürfen.

Ein gesunder Omega-3-Spiegel senkt Ihr Mortalitätsrisiko und CVD-Ereignisse

Die von den National Institutes of Health finanzierten Forschungen unterstreichen in ihren Berichten einmal mehr die Bedeutung Ihres Omega-3-Spiegels für Ihre Herzgesundheit und Ihr allgemeines Wohlbefinden.

Eine neue Studie, veröffentlicht im Journal of Clinical Lipidology1 untersuchte den Wert der Blutspiegel der Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) Omega-3-Fettsäuren, um das Risiko für die Entwicklung bestimmter Krankheiten zu beurteilen.

Das Ergebnis? Ein höherer Omega-3-Spiegel war mit einem geringeren Risiko verbunden für:

• Gesamt-CVD-Ereignisse

• Gesamte koronare Herzkrankheiten (KHK)

In dieser Arbeit, die vom Omega-3-Experten und Wissenschaftler William Harris, Ph.D., Professor für Medizin, Sanford School of Medicine, Universität von South Dakota, durchgeführt wurde, wurde der Omega-3-Index bei 2.500 Teilnehmern gemessen (davon 54% Frauen) aus der Nachwuchsgruppe der Framingham Heart Study2.

Der Omega-3-Index spiegelt den EPA- und DHA-Gehalt Ihrer roten Blutzellmembranen wider.

Alle Teilnehmer, die ein durchschnittliches Alter von 66 Jahren hatten und zu Studienbeginn CVD-frei waren, wurden bis zum Alter von etwa 73 Jahren verfolgt.

Neben der Gesamtmortalität beobachteten die Forscher auch Todesfälle aufgrund von CVD, Krebs und anderen Ursachen sowie jegliche andere Assoziationen zwischen Omega-3-Fettsäuren3, Indexstufen und dem Risiko von CVD-Ereignissen, ob tödlich oder nicht.

Während erhöhte Omega-3-Werte nachweislich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, stellten die Wissenschaftler auch fest, dass zwischen dem Omega-3-Index und dem Versterben aus allen anderen Gründen ein starker Zusammenhang besteht.

Insbesondere beim Vergleich der Omega-3-Indexwerte der Teilnehmer haben diejenigen mit den höchsten Omega-3-Fettsäuren ihr Sterberisiko um 34% gesenkt.

Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass Omega-3-Fettsäuren andere nützliche Wirkungen haben als die bereits bekannten, die mit einem pathologischen Prozess einhergehen, wie zum Beispiel Plaquebildung in den Arterien3.

Die Teilnehmer mit dem höchsten Omega-3-Spiegel wiesen auch ein um 39% geringeres Risiko eines Herz-Kreislauf-Ereignisses auf, wie z. B. einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Obwohl die Studie durch ihre relativ kurze Nachbeobachtungszeit (Median 7,3 Jahre) etwas eingeschränkt war, folgerten die Forscher: “Ein höherer Omega-3-Spiegel ist mit einem verringerten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer Gesamtmortalität assoziiert4.”

Noch mehr über das Serum-Cholesterin: Der Omega-3-Spiegel erlaubt gute Prognosen in Sachen Sterblichkeitsrate

Während die bereits erwähnten Ergebnisse sehr bemerkenswert sind, beinhalteten die großen Neuigkeiten aus der aktuellen Studie von Harris den Vergleich von Omega-3 mit Serumcholesterin.

Der Serumcholesterinspiegel ist definiert als die Gesamtmenge an Cholesterin in Ihrem Blut und gilt nach wie vor als ein Risikofaktor für Herzerkrankungen so die Verlautbarungen aus dem Bereich der konventionellen Medizin, obwohl dies widerlegt wurde.

Obwohl frühere Studien den Zusammenhang zwischen höheren Omega-3-Blutspiegeln und einem niedrigeren Sterberisiko bestätigt haben, verglichen Harris und sein Team Omega-3- und Serumcholesterin in der Hoffnung, zu bestimmen, welcher davon eine bessere Prognose für die Sterblichkeitsrate ist;  Omega-3 kam zeigte sich als Spitzenreiter.

Über die Ergebnisse erklärte Harris5:

“Wenn in den gleichen Modellen die Serumcholesterinspiegel im Ausgangszustand durch den Omega-3-Index ersetzt wurden, war im Ergebnis das Serumcholesterin nicht signifikant mit irgendeinem der beobachteten Ergebnisse assoziiert, während hingegen der Omega-3-Index in enger Beziehung zu finden war“.

Was ist der Omega-3-Index und warum ist er wichtig?

Obwohl sich die meisten Menschen der Bedeutung von Omega-3-Fettsäuren bewusst sind, sind diese sich nicht sicher, wie viel sie davon benötigen oder ob sie genug davon bekommen, entweder durch die Ernährung oder eine Ergänzung.

Generell zeigen sich die Omega-3-Spiegel in weiten Teilen Europas und den USA niedrig.

Die Japaner neigen aufgrund der Menge an Fisch in ihrer Ernährung dazu, weltweit die höchsten Werte vorzuweisen.

Um Ihnen zu helfen, Ihren Omega-3-Spiegel herauszufinden und zu verfolgen, erstellte Harris den Omega-3-Index-Test.

Der Omega-3-Index-Test ist ein Bluttest, der die Menge an EPA- und DHA-Omega-3-Fettsäuren in den Membranen Ihrer roten Blutkörperchen (RBC) misst.

Ihr Index wird als Prozentzahl Ihrer gesamten RBC-Fettsäuren ausgedrückt. Der Omega-3-Index wurde als stabiler, langfristiger Marker für Ihren Omega-3-Status validiert und spiegelt die Gewebespiegel von EPA und DHA wider.

Ein Omega-3-Index von über 8% – typisch in Japan – ist mit dem geringsten Sterberisiko durch Herzerkrankungen verbunden.

Ein Index unter 4%, wie er in weiten Teilen Europas und den USA üblich ist, birgt das höchste Risiko für Herzkrankheiten.

Angesichts seiner Bedeutung für Ihre Gesundheit ist es auf jeden Fall Ihre Zeit wert, diesen einfachen Bluttest durchführen zu lassen, der zur Bestimmung Ihres Omega-3-Indexes erforderlich ist.

Zahlreiche Studien zeigen im Ergebnis auf, dass auch Omega-6 die Sterblichkeitsrate senkt

Eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie6 legt nahe, dass Omega-6-Fettsäuren bei der Verringerung des Risikos eines vorzeitigen Todes ebenfalls von Vorteil sein können.

Omega-6, eine Gruppe mehrfach ungesättigter Fettsäuren, findet man in Nüssen, Samen und Pflanzenölen.

Für diese Schlussfolgerung analysierten Wissenschaftler der Universität von Ostfinnland Daten aus dem Kuopio Ischemic Heart Disease Risk Factor (KIHD).

Die KIHD-Studie ist eine große, fortlaufende Studie zum kardiovaskulären Risiko, an der etwa 2.500 Männer mittleren Alters in Ostfinnland beteiligt sind, bei denen hohe Raten koronarer Herzerkrankungen verzeichnet werden.

Die männlichen Probanden im Alter von 42 bis 60 Jahren zu Studienbeginn wurden durchschnittlich 22 Jahre lang beobachtet, in dieser Zeit wurden ihre Fettsäure-Blutspiegel verfolgt.

Mehr als 1.100 der Männer sind an ihren krankheitsbedingten Ursachen verstorben.

Das Omega-6-Forscherteam teilte die KIHD-Männer in fünf Gruppen ein, nach ihrem Blutspiegel der Omega-6-Fett-Linolsäure.

Danach verglichen sie die Sterberate in jeder Gruppe. Der Lead-Autor der Studie, Jyrki Virtanen, Ph. D., Adjunct Professor für Ernährungs-Epidemiologie an der Universität von Ost-Finnland, und sein Team stellten fest, dass die Gruppe mit den höchsten Blutspiegeln an Linolsäure ein um 43% geringeres Sterberisiko zeigte als die Gruppe mit die niedrigsten Spiegeln.

Eine weitergehende Analyse ergab, dass die männlichen Probanden mit einem höheren Linolsäuregehalt weniger wahrscheinlich an Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkrankten oder auch daran verstarben.

Es wurde keine Verbindung für ein Versterben aufgrund von Krebs-Krankheiten beobachtet.

Jyrki Virtanen erklärt: “Wir entdeckten, dass, je höher der Linolsäurespiegel im Blutwar, desto geringer war das Risiko eines vorzeitigen Todes7“.

Sollten Sie mehr Omega-6 konsumieren?

Eine aktuelle finnische Studie stützt sich auf Ergebnisse früherer bevölkerungsbezogener Studien, die eine höhere Nahrungsaufnahme und einen höheren Linolsäurespiegel im Blut mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes in Verbindung brachten, ohne das Krebsrisiko zu erhöhen.

Zum Beispiel wurden in einer im Jahr 2014 veröffentlichten systematischen Übersichtsarbeit und Metaanalyse in der Zeitschrift Circulation8 13 veröffentlichte und unveröffentlichte Kohortenstudien analysiert, an denen 310.602 Personen beteiligt waren und 12.479 CHD-Ereignisse gezeigt wurden, einschließlich 5.882 KHK-Todesfällen.

Im Vergleich der höchsten Aufnahmemengen und der niedrigsten Aufnahmekategorien stellten die Forscher fest, dass Linolsäure mit einem um 15% geringeren Risiko für KHK-Ereignisse und einem um 21% geringeren Risiko für KHK-Todesfälle assoziiert war.

Bedeutet das, dass Sie automatisch nach mehr Omega-6 greifen sollten?

Die besten Quellen für Sie sind übrigens Nüsse und Samen.

Die bereits erwähnten gesundheitlichen Vorteile von Omega-6-Fettsäuren sind bereits seit einiger Zeit diskutiert worden.

Wie Omega-3-Fettsäuren sind auch Omega-6-Fettsäuren essentiell und müssen aus Ihrer Ernährung kommen.

Obwohl sie oft für ihre Wirkung auf die Optimierung des Cholesterinspiegels gelobt werden, wird angenommen, dass Omega-6-Fettsäuren aber auch Entzündungen auf niedrigem Niveau fördern, die mit kardiovaskulären Erkrankungen einhergehen9.

Sollten Sie also anstreben,insbesondere mehr Omega-6-Fettsäuren zu sich zu nehmen? Wahrscheinlich nicht.

Wenn Sie einer üblichen westlichen Ernährung folgen, nehmen Sie sehr wahrscheinlich zu wenig Omega-3 auf, während Sie viel zu viel Nahrungsmittel mit Omega-6 essen. Das ideale Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren ist 4 zu 1, aber die typische westliche Ernährung liegt zwischen 1 bis 20 und 1 bis 50, abhängig von Ihren Essgewohnheiten.

Wenn sich ein großer Teil Ihrer Ernährung auf Pflanzenöl-beladenes Fastfood- und verarbeitete Nahrungsmittel konzentriert, übertreiben Sie es zweifellos mit Omega-6.

Verarbeitete Lebensmittel – angefangen von Pommes frites über gefrorene Fertig-Mahlzeiten und fertigen Salatdressings bis hin zu Snacks – sind regelrecht mit Omega-6-Fettsäuren beladen, da sie aus pflanzlichen Ölen hergestellt werden. Durch Erhitzen oxidieren diese !

Überprüfen Sie die Etiketten beim Einkauf sehr genau und vermeiden Sie Produkte, die Raps-, Mais-, Baumwollsaat-, Distel-, Soja- und Sonnenblumenöl enthalten.

Wenn Sie regelmäßig Fast Food essen, wissen Sie sicherlich auch, dass das Fast-Food mit den gleichen Ölen zubereitet wird. Weil diese Öle sehr oft beschädigt und oxidiert sind, sind sie langfristig sehr schädlich für Ihren Körper.

In der Regel gilt, wenn Omega-6-Fettsäuren in Ihrer Ernährung überwiegen, werden Sie fast immer an Entzündungen leiden.

Ein Omega-6-Überschuss kann auch Ihre Körperfett-Produktion erhöhen.

Darüber hinaus vermuten viele Wissenschaftler, dass die hohe Inzidenz von Krebserkrankungen, Diabetes, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Übergewicht und vorzeitigem Altern, die weltweit auftreten, ihre Ursache in der chronischen Entzündung haben, die oft durch dieses große Omega-3-zu-Omega-6-Ungleichgewicht ausgelöst wird.

Im Allgemeinen wird eine Ernährung, die reich an Omega-3 und arm an Omega-6 ist, eher Entzündungen reduzieren, während eine Diät mit wenig Omega-3 und viel Omega-6 Entzündungen fördern wird.

Wenn Ihr Körper chronisch entzündet ist, können Sie keine optimale Gesundheit erreichen.

Die Quintessenz ist, dass sowohl Omega-3-Fettsäuren als auch Omega-6-Fettsäuren essentiell für Ihre Ernährung sind. Sie können ohne diese beiden nicht leben.

Richten Sie Ihr Augenmerk darauf, streben Sie nach Ausgewogenheit, wählen Sie Ihre eigene Mischung und achten Sie darauf, dass Sie hochwertige Tierquellen für Ihre Omega-3-Fettsäure-Aufnahme verwenden.

Ihre beste Quelle: tierische Omega-3-Fette

Tierbasierte Omega-3 Fettsäuren sind die beste Quelle für diese essentielle Fettsäure und Sie haben die folgenden drei Möglichkeiten, um mehr davon in Ihre tägliche Ernährung zu bekommen:

  • Fisch: Kleine, kalte, fette Fische wie Sardinen sind eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren mit einem geringen Risiko einer gefährlichen Kontamination. Wilder Alaska-Lachs ist eine weitere gute Quelle, die wenig Quecksilber und andere Umweltgifte enthält.

Da ein Großteil des Fischangebots stark mit Industriegiften und Schadstoffen belastet ist, darunter Schwermetallen wie Arsen, Cadmium, Blei, Quecksilber und radioaktiven Giften, ist es äußerst wichtig, selektiv zu sein und Fische mit einem hohen Anteil an gesunden Fetten und wenig Schadstoffen zu wählen.

  • Fischöl: Während Fischöl eine bequeme und relativ kostengünstige Möglichkeit ist, die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren zu erhöhen, liefert es in der Regel eine unzureichende antioxidative Unterstützung.

Fischöl ist verderblich und die Oxidation führt zur Bildung von schädlichen freien Radikalen. Aus diesem Grund müssen Sie Ihren antioxidativen Schutz erhöhen, wenn Sie Fischöl konsumieren, um sicherzustellen, dass es nicht oxidiert und in Ihrem Körper schadet.

  • Krillöl: Krillöl ist meine bevorzugte Wahl als Omega-3-Supplement, da es die unverzichtbaren tierischen DHA- und EPA-Omega-3-Fettsäuren enthält, die Ihr Körper in einer Form benötigt, die weniger oxidationsanfällig ist.

Mit Hilfe von Phospholipiden werden die Nährstoffe im Krillöl direkt zu Ihren Zellmembranen transportiert, wo sie leichter absorbiert werden. Zusätzlich können sie Ihre Blut-Hirn-Schranke passieren, um wichtige Gehirnstrukturen zu erreichen.

Auch wenn Sie vielleicht versucht sind, Ihre Omega-3-Fettsäuren aus den folgenden Quellen zu beziehen, vor allem, weil sie leicht verfügbar und vielleicht weniger kostspielig sind als die oben genannten Quellen, rate ich Ihnen dringend, Folgendes zu vermeiden:

  • Zuchtlachs: Es enthält etwa die Hälfte des Omega-3-Spiegels von Wildlachs, wird oft mit gentechnisch veränderten Mais- und Sojaprodukten gefüttert und kann Antibiotika, Pestizide und andere chemische Toxine enthalten.
  • Große fleischfressende Fische: Marlin, Schwertfisch und Thunfisch (einschließlich Thunfisch in Dosen) enthalten zum Beispiel einige der höchsten Konzentrationen von Quecksilber, einem bekannten Neurotoxin.

Entdecken Sie Ihren Omega-3-Index; Testen Sie doch bald einmal!

Egal, ob Sie fetthaltigen Fisch essen oder eine tägliche Ergänzung einnehmen, der beste Weg, um Ihre erforderliche Dosis an Omega-3-Fettsäuren zu bestimmen, besteht darin, Ihren Spiegel anhand des Omega-3-Index zu messen.

Wenn Sie damit zu tief liegen,  sollten Sie Ihre Omega-3-Aufnahme erhöhen und etwa drei bis sechs Monate später erneut testen.

Setzen Sie Ihre Aufnahme-Dosis fort und testen Sie erneut, bis Sie die Dosis gefunden haben, mit der Sie ein ideales Niveau erreichen und halten können.

Der Omega-3-Spiegel ist abhängig von Ihrer Ernährung und Bewegungsgewohnheiten und auch variabel, daher ist es für Sie am besten, sich wiederholt testen zu lassen.

Leistungssportler bemerken möglicherweise nicht gleich, dass Sie das Omega-3 ziemlich schnell verbrennen, weil das DHA als Brennstoff verwendet wird, und nicht mehr zu ihren Zellmembranen gelangen kann.

Hier sollten Sie Ihre Dosis erhöhen und den Indexwert genau überwachen.

Ihre Gesundheit wird aus allen Richtungen bedroht: Umweltgifte, ultra-verarbeitete Lebensmittel, elektromagnetische Strahlung (5G zB )und eine Vielzahl anderer Bedrohungen umgeben uns ständig und überall.

Es ist so gut wie nicht mehr möglich, sich selbst alleine zu schützen, es sei denn, Sie sind mit aktuellen Gesundheitsinformationen ausgestattet.

Machen Sie für Ihre Gesundheit einen Schritt nach dem anderen:

Einige wertvolle  Themen dazu  sind:

  • Was sollten Sie essen und wann sollten Sie es essen
  • Bewegungsstrategien, die Sie noch heute beginnen können
  • Bedenken Sie die  Kraft der emotionalen Gesundheit
  • Verbessern Sie Ihre Gesundheit mit wichtigen Dingen wie Luft, Sonne und Wasser aus artesichen Quellen
  • Wie erhalten Sie den erholsamen Schlaf, den Ihr Körper benötigt?

Es mag so aussehen, als dass Gesundheit und Wellness überall schon nicht mehr die Norm sind.

Die Rate der übergewichtigen Menschen explodiert, die Lebenserwartung sinkt und chronische Krankheiten grassieren immer häufiger.

Unsere Gemeinschaft wird auf zahlreichen Ebenen geschädigt und eine der Möglichkeiten, diese Trends umzukehren, sind Wissen, Bildung und persönlicher Einsatz.

Übernehmen Sie wieder die Kontrolle über Ihre Gesundheit.

Wir im Biomedical Center begleiten Sie!

Quellen und Referenzen

1, 4 Journal of Clinical Lipidology 2018

2 The Framingham Heart Study 2018

3 EurekAlert! 15. März 2018

5 The HealthSite March 2018

6 The American Journal of Clinical Nutrition, 01. März 2018; 107(3): 427

7 Medical News Today, 20. März 2018

8 Circulation, 28. Oktober 2014; 130(18): 1568-1578

9 Science Daily, 19. März 2018

10 U.S. Food and Drug Administration, 18. Januar 2018

By |2018-05-27T16:33:00+00:00Mai 27th, 2018|Categories: Ernährung|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.