Darmbakterien können eine Depression auslösen

/, Depression, Mikrobiom, Psychische Gesundheit/Darmbakterien können eine Depression auslösen

Darmbakterien können eine Depression auslösen

Wissenschaftler untersuchten die Leistungsfähigkeit von sogenannten keimfreien Mäusen, denen jegliche Darmbakterien fehlten, in einer Art Labyrinth, um angstähnliche Verhaltensweisen zu testen. Das Labyrinth hatte die Form eines Plus mit zwei offenen und zwei geschlossenen Armen; normalerweise vermeiden Mäuse Freiflächen weil dort die Gefahr besteht, von Räubern gesehen zu werden.

„Normale“ Mäuse verbrachten, wie erwartet, viel Zeit abwartend in den Sackgassen, wenn sie in das Labyrinth gesetzt wurden. Die „keimfreien“ Mäuse, jedoch verbrachten signifikant mehr Zeit in den offenen Wegen des Labyrinths als in den geschlossenen Sackgassen und waren aktiv.

Beschrieben wird diese Studie in Neurogastroenterologie & Motilität, nach den Tests und nach Untersuchung der Gehirne: “Diese Unterschiede im Verhalten wurden durch Veränderungen in der Expression verschiedener Gene bei den keimfreien Mäusen begleitet. … Bakterien besiedeln den Darm in den Tagen nach der Geburt, während einer sensiblen Phase der Gehirnentwicklung, und anscheinend wird das Verhalten beeinflusst durch die Induktion von Veränderungen in der Expression bestimmter Gene“.

Der Darm ist das zweite Gehirn

Die meisten Menschen erkennen noch nicht, dass ihr Darm buchstäblich ihr zweites Gehirn ist und wesentlichen Einfluss hat, auf:

  • Geist
  • Stimmung
  • Verhalten

Während die moderne Psychiatrie noch immer fälschlicherweise behauptet, dass psychische Probleme wie Depressionen durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn verursacht werden, stellten Wissenschaftler nun immer wieder fest, dass Depressionen und eine Vielzahl von Verhaltensauffälligkeiten tatsächlich mit einem Ungleichgewicht von Bakterien im Darm verknüpft werden!

„Keimfreie“ Mäuse zeigen eine hohe Risikofreudigkeit

In der vorgestellten Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Neurogastroenterologie und Motilität, wurden bei den „keimfreien“ Mäusen Darmbakterien gefunden, die bei den „normalen“ Mäusen nicht vorhanden sind.

Die „keimfreien“ Mäuse zeigten auch ein sogenanntes „Hochrisikoverhalten“, begleitet von neurochemischen Veränderungen im Gehirn

Nach Angaben der Autoren spielt die Mikrobiota (Ihre Darmflora) eine Rolle bei der Kommunikation zwischen Darm und Gehirn: “Der Erwerb von Darmflora in der unmittelbaren postnatalen Phase hat Auswirkungen auf die Entwicklung und die Funktion des Magen-Darm-Traktes, das Immunsystem, die neuroendokrinen Systeme und Stoffwechselsysteme, z. B. regelt das Vorhandensein der Darmflora den Sollwert für die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achsen-Aktivität (HPA)“.

Der Neurotransmitter Serotonin aktiviert Ihre Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse durch die Stimulierung bestimmter Serotonin-Rezeptoren im Gehirn.

Darüber hinaus können Neurotransmitter wie Serotonin auch im Darm gefunden werden.

In der Tat, die größte Konzentration von Serotonin, welches Ihre Stimmung kontrolliert, an Depressionen und Aggression beteiligt ist, ist in Ihrem Darm zu finden, aber nicht in Ihrem Gehirn.

So macht es durchaus Sinn, Ihre Darmflora zu optimieren, damit die Serotonin-Konzentration ausreichend vorhanden ist; dies hat großen Einfluss auf die Stimmung, die psychische Gesundheit und das Verhalten.

Die Autoren schlossen daraus, dass: “Die Gegenwart oder Abwesenheit von konventionellen Darmmikrobiota die Entwicklung des Verhaltens beeinflusst“.

Diese Schlussfolgerung wird unterstützt durch die jüngsten Tierstudien, bei denen auch festgestellt wurde, dass Darmbakterien bei Säugern zu einer frühen Entwicklung des Gehirns beitragen und das Verhalten beeinflussen.

Weiterhin wurde bei den jüngsten Studien herausgefunden, dass die Abwesenheit oder Anwesenheit von Darm-Mikroorganismen in der Kindheit die Genexpression ständig verändert.

Durch das sogenannte „Gen-Profiling“ waren die Wissenschaftler in der Lage, veränderte Gene und Signalwege beim Lernen, dem Gedächtnis und der Steuerung unserer Bewegung zu erkennen.

Dies deutet darauf hin, dass Darmbakterien eng mit der frühen Entwicklung des Gehirns und dem späteren Verhalten verbunden sind.

Diese Verhaltensänderungen können rückgängig gemacht werden, solange die Mäuse in ihrer frühesten Lebenszeit normalen Mikroorganismen ausgesetzt waren.

Es wurde weiter festgestellt, dass die „keimfreien“ Mäuse, sobald sie das Erwachsenenalter erreicht hatten, eine Besiedelung mit Bakterien ihr Verhalten nicht mehr beeinflussen konnten.

Laut Dr. Rochellys Diaz Heijtz, einem Autor dieser Studie: “Die Daten legen nahe, dass es eine kritische Zeit früh im Leben gibt, in der die Darm-Mikroorganismen Auswirkungen auf das Gehirn haben und das Verhalten im späteren Leben ändern können“.

„Probiotika“, so wurde ebenfalls herausgefunden, „beeinflussen die Aktivität von Hunderten von Genen, Krankheiten werden auf diese Weise meist erfolgreich bekämpft“.

Die Darm-Gehirn Verbindung

Wenn nun die Darm-Gehirn-Verbindung als eines der Grundprinzipien der Physiologie und Medizin anerkannt ist, kann man auch die Magen-Darm-Beteiligung bei einer Vielzahl von neurologischen Erkrankungen erkennen.

Das Gleichgewicht der Darmbakterien spielt eine wichtige Rolle in Ihrem Leben.

Eine gute Ernährung der Darmflora ist äußerst wichtig, von der Wiege bis zur Bahre, denn in einem sehr realen Sinn verfügen Sie über zwei Gehirne, eines in Ihrem Kopf und eines in Ihrem Darm, und jedes dieser Gehirne braucht seine eigene Nahrung.

Interessanterweise bestehen diese beiden Organe tatsächlich aus demselben Gewebetyp.

Während der fetalen Entwicklung wird ein Teil das „zentrale“ Nervensystem, der andere Teil entwickelt sich zu Ihrem „enterischen“ Nervensystem.

Diese beiden Systeme werden über den Nervus vagus verbunden, den zehnten Hirnnerven, der von Ihrem Hirnstamm bis zu Ihrem Bauch verläuft.

Was den Zusammenhang dieser beiden Organe erklärt, sind solche Phänomene wie „Schmetterlinge im Bauch“, und „Nervosität“, zum Beispiel.

Eine interessante und gut geschriebene Laien-Erklärung finden Sie in einem Artikel der New York Times, 1996 von Sandra Blakeslee: „Verstecktes Gehirn im Darm: Bauchschmerzen und Schmetterlinge“.

Ihr Darm und Gehirn arbeiten zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Deshalb hat Ihre Darmgesundheit einen sehr tiefgreifenden Einfluss auf Ihre psychische Gesundheit.

Offensichtlich ist nun, dass Ihre Ernährung eng mit Ihrer geistigen Gesundheit verbunden ist.

Wir brauchen keine große Phantasie, um zu sehen, wie ein Mangel an Nahrung einen negativen Effekt auf unsere Stimmung und unser Verhalten hat.

Welche Rolle spielt übertriebene Hygiene?

Eine weitere wissenschaftliche Studie, im vergangenen Jahr in den Archives of General Psychiatry veröffentlicht, überprüfte diese Fragestellung und fand Anzeichen für eine enge Verbindung zwischen psychiatrischen Problemen und einem Mangel an natürlichen Mikroorganismen in der Erde, der Nahrung und dem Darm.

Der Anteil der jüngeren Menschen mit Depressionen ist stetig angestiegen, mehr als in den älteren Bevölkerungsgruppen. Grund dafür könnte ein Mangel an Bakterienkontakten sein, sowohl außerhalb als auch innerhalb Ihres Körpers.

Die moderne Gesellschaft hat sich daran gewöhnt, vieles zu desinfizieren und zu pasteurisieren.

Fermentierte Lebensmittel sind in den meisten Kulturen als traditionelle Nahrungsmittel vertreten.

Leider aber wird durch die moderne Lebensmittelproduktion, mit dem Fokus auf das Abtöten aller Bakterien im Namen der Lebensmittelsicherheit, diese Art von Lebensmitteln eliminiert.

Sie können hier noch traditionell fermentierte Lebensmittel wie Natto oder Kefir kaufen, aber diese werden nicht als Hauptnahrungsmittel verwendet, zumal diese auch einen Geschmack haben, den vor allen Dingen Kinder gar nicht mögen.

Wenn Sie Ihren Kindern all diese Bakterien wegnehmen, wird ihr Immunsystem, vor allem gegenüber Entzündungen, deutlich schwächer.

Und ein Anstieg von Entzündungen lässt sie schneller an Herzerkrankungen, Diabetes, aber auch Depressionen erkranken.

Die Autoren erklären wie folgt:

“Ein Großteil der Daten deutet darauf hin, dass eine Vielzahl von Mikroorganismen durch ko-evolutionären Prozesse an der Bildung des menschlichen Immunsystems beteiligt sind.

Ohne eine solches Immuntraining haben wir Menschen in der modernen Welt ein signifikant erhöhtes Risiko für die Entstehung von unangemessenen entzündlichen Angriffen auf harmlose Umweltantigene, dies führt unter anderem zu Erkrankungen wie Asthma, entzündlichen Darmerkrankungen und einer Vielzahl von Autoimmunerkrankungen.

Der Verlust der Exposition gegenüber den genannten Bakterien kann eine schwere Depression durch die Erhöhung der Belastung von depressogenen Zytokinen fördern und möglicherweise gefährdeten

Gerade die Menschen in unserer industrialisierten Gesellschaft sind für solche unangemessene aggressive Entzündungsreaktionen prädisponiert, die psychosozialen Stressoren steigen an, was wiederum zu einer erhöhten Rate von depressiven Erkrankungen führt.

Forscher haben weltweit Darmprobleme mit Erkrankungen des Gehirns in Verbindung gebracht

Störungen der Gehirntätigkeit können viele Formen annehmen, eine von ihnen ist Autismus.

In diesem speziellen Bereich finden Sie überzeugende Beweise für den Zusammenhang zwischen dem Gehirn und der Darmgesundheit.

Eine Gluten-Intoleranz ist häufig ein Merkmal des Autismus und bei vielen autistischen Kindern kann die Erkrankung durch eine streng glutenfreie Ernährung gelindert werden.

Die Krankheitssymptome bei autistischen Kindern werden ebenfalls gemindert durch die Gabe von Probiotika, entweder in Form fermentierter Lebensmittel oder probiotischer Nahrungsergänzungsmittel.

Dr. Andrew Wakefield ist nur einer von vielen Medizinern, der die Verbindung zwischen Entwicklungsstörungen und Darmerkrankungen untersuchte.

Er hat bisher über 130 bis 140 peer-Review-Publikationen veröffentlicht mit dem Blick auf Mechanismus und Ursache chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, und die Gehirn-Darm-Verbindung im Rahmen von Kindern mit Entwicklungsstörungen, wie Autismus, untersucht.

Weltweit wurde eine große Anzahl von Replikationsstudien durchgeführt und auch von diesen Wissenschaftlern die Verbindung zwischen Erkrankungen des Gehirns, wie Autismus und gastrointestinalen Dysfunktionen nachgewiesen.

Weitere gesundheitliche Vorteile der Probiotika

Ihr Körper enthält etwa 100 Billionen Bakterien – mehr als 10 Mal so viel wie die Anzahl der Zellen Ihres gesamten Körpers.

Im Idealfall beträgt das Verhältnis der „guten“ Bakterien im Darm 85% “guter” zum Anteil der „schlechten“ Bakterien 15%.

Zusätzlich zu den oben diskutierten psychologischen Implikationen, ist ein gesundes Verhältnis von guten zu schlechten Darmbakterien essentiell für:

  • Den Schutz gegen das Wachstum anderer Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen können
  • Die Verdauung der Nahrung und Aufnahme von Nährstoffen
  • Die Verdauung und Aufnahme bestimmter Kohlenhydrate
  • Die Herstellung und Verarbeitung von Vitaminen, Mineralstoffen und Absorption von Giftstoffen
  • Die Verhinderung von Allergien

Zu den typischen Zeichen eines Übermaßes an ungesunden Bakterien im Darm gehören Blähungen, Müdigkeit, Heißhunger, Übelkeit, Kopfschmerzen, Verstopfung oder Durchfall.

Was stört gesunde Darmbakterien?

Ihre Darmbakterien leben nicht in einer abgeschlossenen Luftblase; sie sind vielmehr ein aktiver und integrierter Teil des Körpers, und als solche anfällig für Ihren Lebensstil.

Wenn Sie eine Menge von verarbeiteten Lebensmitteln zu sich nehmen, zum Beispiel, beeinträchtigt dies Ihre Darmbakterien, da verarbeitete Lebensmittel im Allgemeinen die gesunde Mikroflora zu zerstören vermögen und eher die schlechten Bakterien und Hefen ernähren.

Ihre Darmbakterien sind sehr empfindlich gegenüber:

  • Antibiotika
  • Chemisch behandeltem Wasser
  • Antibakteriellen Seifen
  • Agrarchemikalien aller Art
  • Umweltverschmutzung

Wegen dieser letztgenannten Elemente, denen nahezu alle Menschen zumindest zeitweise ausgesetzt sind, ist es in der Regel eine gute Idee, eine qualitativ hochwertige probiotische Ergänzung oder fermentierte Lebensmittel zu essen, hiermit werden dann die „guten“ Bakterien erhalten.

Tipps für die Optimierung Ihrer Darmbakterien

Schätzungsweise 80% Ihres Immunsystems befinden sich in Ihrem Darm, daher sollten Sie Ihre „guten“ Darmbakterien auch pflegen.

Denken Sie außerdem daran, dass Ihr Darm Ihr zweites Gehirn ist und der Sitz Ihres Immunsystems.

Mit dem Erhalt Ihrer Darmgesundheit können Sie Ihre Gehirnfunktionen optimieren, Ihre psychische Gesundheit und Ihr Verhalten beeinflussen.

Es folgen nun die Empfehlungen für eine Optimierung Ihrer Darmbakterien:

  • Fermentierte Nahrungsmittel sind immer noch der beste Weg, um eine optimale Gesundheit des Verdauungssystems zu erhalten, so lange wie Sie die traditionell hergestellten, nicht pasteurisierten Versionen essen.

Gesunde Entscheidungen sind Lassi (ein indisches Joghurtgetränk, traditionell vor dem Abendessen genossen), fermentierte Milch wie Kefir, verschiedene eingelegte Fermentationen von Kohl, Rüben, Auberginen, Gurken, Zwiebeln, Kürbis und Karotten und Natto (fermentiertes Soja).

Wenn Sie regelmäßig fermentierte Lebensmittel wie diese essen, die wiederum nicht pasteurisiert sind (Pasteurisierung tötet die natürlich vorkommenden Probiotika), werden Ihre gesunden Darmbakterien gedeihen.

  • Probiotische Ergänzung: Grundsätzlich gilt ja, so wenig wie möglich Nahrungsergänzungsmittel zu nutzen, hier stellen die Probiotika die große Ausnahme dar, denn mit Hilfe der Probiotika erhalten sie Ihre Darmgesundheit.

Wenn Sie nicht die Gelegenheit haben, genügend fermentierte Lebensmittel zu essen, wird eine qualitativ hochwertige probiotische Ergänzung von großem gesundheitlichen Nutzen sein.

Quellen und Referenzen

  • Neurogastroenterologie und Motilität März 2011; 23 (3); 255-E119
By | 2016-07-22T11:34:15+00:00 März 27th, 2015|Categories: Darmgesundheit, Depression, Mikrobiom, Psychische Gesundheit|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment