37004728 - dieting weight loss concept. sporty girl fitness woman holding fork with fresh mixed vegetables and measuring tape on blue background

Die Bakterien im Darm spielen eine entscheidende Rolle für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden, gesundheitliche Probleme können die Folge sein, wenn dieses sorgfältige Gleichgewicht gestört ist. Die beiden nützlichsten Bakterien-Stämme sind die Firmicuten und Bacteroideten.

Dysbiosis ist ein Begriff, der verwendet wird, um ein mikrobielles Ungleichgewicht am oder im menschlichen Körper zu beschreiben.

Phylum?

In der biologischen Systematik bezeichnet der Begriff Stamm meistens eine hierarchische Rangstufe der  Taxonomie. Ein Stamm in diesem Sinne wird auch Phylum genannt. Bei Eukaryoten (Lebewesen, deren Zellen einen Zellkern haben) ist jeder Stamm einem Reich untergeordnet. Bakterien und Archaeen werden nicht in Reiche aufgeteilt, sondern unmittelbar in Stämme. Zum Beispiel, um Tiere mit zu berücksichtigen würde man Animalia sagen können. Eine andere Klasse könnten Mammalia (Säugetiere) sein.

Zurück in das Land der Bakterien, wäre das Äquivalent Eubacteria, und die in Frage kommenden Stämme die Firmicuten und Bacteroideten. Dies alles klingt nicht nur für Sie kompliziert. Konzentrieren wir uns nun auf das Verhältnis von Firmicuten zu Bacteroideten. Übergewichtige Personen haben weniger Bacteroideten und mehr Firmicuten als schlanke Personen: Das führt uns  wieder zurück zur Dysbiose. Etwas Faszinierendes passiert, wenn der Darm auf diese Weise unausgewogen ist: Der Darm wird tatsächlich ineffizienter bei Gewinnung von Energie aus der Nahrung.

Wenn Microbiome von Mäusen in dieser Weise geändert werden, kippt das bakterielle Gleichgewicht zugunsten der Firmicuten, mehr Kalorien werden absorbiert, obwohl die gleiche Menge an Nahrung aufgenommen wird. Dies könnte sehr signifikant sein. Anekdotisch merken wir an, viele Menschen in unserem Bekannten- und Freundeskreis können scheinbar riesige Kuchenmengen aufnehmen, ohne an Gewicht zuzunehmen, und es kann sein, dass diese Fähigkeit teilweise durch einen größeren Anteil von Bacteroideten im Darm erklärt wird.

Kann das analysiert werden? Ist es möglich, Ihren eigenen Bacteroideten-Spiegel zu erhöhen? Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, mehr Bohnen, eine gute Quelle für Ballaststoffe, zu essen, denn Bacteroideten lieben Bohnen.

Antibiotikahaltiges Fleisch kann zu einer Gewichtszunahme führen

Antibiotika sind per se lebensrettende Medikamente. Heutzutage jedoch, in Zeiten einer Übernutzung von Antibiotika ist der Einsatz ein wichtiger Grund zur Besorgnis. Werden Antibiotika überstrapaziert, verringert sich ihre Wirksamkeit, da hierdurch die gesunden Bakterien des Darms geschädigt werden. Es gibt auch eine Verbindung zwischen dem Einsatz von Antibiotika und Übergewicht, vielleicht nicht so überraschend für Sie, wenn Sie hören, dass Antibiotika eingesetzt werden, um das Wachstum in der Viehzucht zu fördern, eine heutzutage gängige Praxis. Diese Art und Weise des Antibiotikaeinsatzes wurde bereits vom Center for Disease Control als nicht erforderlich deklariert. Wenn Antibiotika eingesetzt werden, um z. B. eine Kuh oder ein Huhn zu mästen, warum sollte dann nicht eine ähnliche Wirkung auf den Menschen vorhanden sein?

Experimente haben gezeigt, dass diese Wirkung tatsächlich zu finden ist: Eine im Jahr 1954 durchgeführte Studie mit mehreren Hundert Navy-Soldaten, über sieben Wochen lang ernährt mit einem täglichen Zusatz von Antibiotika, zeigte im Ergebnis auf: Die Soldaten mit Antibiotika-Ernährung nahmen mehr an Gewicht zu als die Probanden der Kontrollgruppe.

Vermeiden Sie ganz einfach den Verzehr von Fleisch der Tiere, die Antibiotika als Wachstumsmittel erhalten haben.

Reduzieren Sie Ihr Risiko für einen Typ 2-Diabetes durch eine Steigerung Ihrer eigenen bakteriellen Vielfalt

Viele Microbiom-bezogene Studien basieren auf Untersuchungen an Mäusen. Dass es nun auch Versuche mit Menschen gibt, verdanken wir den Dänen, denn hier wurden erstmals Darmbakterien-Versuche mit Menschen durchgeführt. In der Zeitschrift Nature, im August 2013, wurde das Ergebnis wissenschaftlicher Studien eines internationalen Forscherteams  veröffentlicht: Untersucht wurden hier Stuhlproben von 123 schlanken und 169 übergewichtigen dänischen Erwachsenen.

Was wurde in dieser Studie herausgefunden?
Personen mit geringer Bakterien-Vielfalt in ihren Microbiomen neigen eher zu Entzündungen und zeigen auch eine größere Insulinresistenz. Insulin-Resistenz kann zu hohem Blutzucker führen und letztlich zu einer Diagnose des Diabetes Typ 2 beitragen. Die Wissenschaftler fanden bei dieser Studie auch heraus, dass unter den übergewichtigen Teilnehmern, diejenigen, die eine noch geringere Vielfalt an Darmbakterien haben, über einen Zeitraum von 9 Jahren wesentlich mehr an Gewicht zulegten.

Wenn es Ihr Ziel ist, die Vielfalt der eigenen Darmbakterien zu erhöhen, empfehlen Experten eine Reihe von Möglichkeiten, um das zu tun.

Eine Möglichkeit besteht darin Ihre persönlichen Reinigungsrituale zu überprüfen. Seife und Wasser ab und an sind in Ordnung, aber der Einsatz von Handdesinfektionsmitteln mehrfach täglich verhindert die Fähigkeit unseres Körpers, mit schädlichen Mikroben fertig zu werden.

Eine weitere Möglichkeit, Ihre mikrobielle Vielfalt zu erhöhen, ist der Genuss von fermentierten Lebensmitteln (Probiotika) auf einer regelmäßigen Basis: Zum Beispiel eingelegtes Gemüse, Kombucha, Kimchi und Sauerkraut. Zu den hier nützlichen Lebensmitteln gehören Spargel, Artischocken, Zwiebeln, Knoblauch, Hafer und Bohnen.

Lassen Sie Ihr Gehirn glauben, dass Sie nicht hungrig sind

Fun Facts
Das Gehirn spricht mit dem Darm und dieser antwortet auch. Dank diesem bemerkenswerten Aspekt der Physiologie wissen wir nun über die Gehirn-Darm-Achse. Mikroben im Darm können Informationen an das Gehirn senden, dieses steuert dann die Reaktion Ihres Körpers auf Insulin, und auch darüber, wie schnell die Magenentleerung stattfindet, und wann Sie satt sind (Sättigungsgefühl). Alle diese Faktoren haben einen Einfluss auf die Gewichtszunahme und Fettleibigkeit.

Der Darm ist mit dem Gehirn auf zwei Arten verbunden: Durch das Nervensystem (Nervenbahnen) und das endokrine System. Das endokrine System ist ein Netzwerk von Drüsen, die viele wichtige Körperfunktionen durch die Herstellung und Freigabe von Hormonen kontrolliert. Nagetiere, die Oligofructose erhielten, zeigten am Ende einen höheren Anteil von Bifidobakterien in ihren Eingeweiden, das wiederum führte zu einer erhöhten Gärung und verringerte die Nahrungsaufnahme, die Körperfettmasse und die Hepatosteatose (weniger Fett-Aufbau in der Leber).

Oligofructose ist ein Mehrfachzucker und kann nicht einfach wie Fruktose (ein Einfachzucker) durch Enzyme schnell verwertet werden. Oligofuktose ist daher ein Ballaststoff, zu finden in Gemüse wie Zwiebeln, Bananen, Knoblauch, Zichorie, und Weizen und steht auch als Nahrungs-Ergänzung zur Verfügung. Auch Desserts aus gefrorenen Früchten, Fruchtjoghurt, Müsli, Kekse und Milchprodukte enthalten häufig Oligofructose. Diese wirkt wie eine “präbiotische” Bereitstellung von Nährstoffen für die guten Bakterien im Darm.

Eine kleine Studie an der Universität von Louvain, Brüssel, Belgien, hat gezeigt, dass die menschlichen Teilnehmer, die zweimal 8 g Oligofructose pro Tag (Frühstück und Abendessen) zu sich nahmen, ein erhöhtes Sättigungsgefühl aufwiesen und auch reduzierte Hungergefühle.

Die Oligofructose bewegt sich durch den Körper ohne dass sie metabolisiert wird, also entstehen weniger Kalorien als bei anderen Arten von Kohlenhydraten. Essen Sie also mehr Zwiebeln, Bananen, Knoblauch, Zichorie, und Weizen, und suchen Sie nach Oligofructose-Ergänzungsmitteln. Nehmen Sie mit Oligofructose hergestellte Lebensmittel zu sich, wie gefrorene Frucht- Desserts, Fruchtjoghurt, Müsli, Kekse und Milchprodukte.

Probiotikum ist ein Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel mit lebenden Bakterien, dies ersetzt oder ergänzt die nützlichen Bakterien, die normalerweise in Ihrem Magen-Darm-Trakt leben.

Präbiotikum ist ein unverdaulicher Nahrungsmittelbestandteil, der das Wachstum von nützlichen Mikroorganismen im Darm fördert. Präbiotika sind wie Nahrung für Probiotika.

Faser-(Ballaststoff)ergänzungen können so gut wie Fasern aus der üblichen Nahrung sein. Eine Erhöhung der Ballaststoffmenge in der Ernährung ist eine gute Sache, aber was tun Sie, wenn es schwierig ist, wesentliche Änderungen an Ihrem Essverhalten durchzuführen? Ein größerer Anteil an Bacteroideten kann vorteilhaft sein, weil je höher dieser Anteil ist, desto schlanker sind die Menschen. Bei höheren Firmicuten-Anteilen zeigt sich eine Neigung zur Fettleibigkeit.

Beeinflussen Sie Bakterien durch Ihre Nahrung und achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Darmschleimhaut

Die Amöben selbst sind winzig. Aber was essen diese winzigen Kreaturen überhaupt?

Nun, es variiert. Glücklicherweise haben die Bakterien im Darm einen mehr konservativen Geschmack. Eines der Nahrungsmittel, wovon sie nicht genug bekommen können, sind Fasern: Wann immer Sie können, essen Sie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte (Bohnen, etc.), Obst und Gemüse.

Faserreiche Nahrung verhilft Ihnen zu regelmäßigem Stuhlgang, gibt Ihnen das richtige Sättigungsgefühl zu richtigen Zeit und Sie leben im Einklang mit Ihren gesunden Darmbakterien.

Ohne Ihre gesunden Bakterien beginnt in Ihrem Körper ein gesundheitsverändernder Prozess

Wissenschaftler an der Universität von Michigan, Medical School, entdeckten, dass die Mikroben von Mäusen, die mit einer Faser-freien Diät gefüttert wurden, begannen im Darm die schützende Schleim-Schicht aufzufressen. Möglicherweise ist dies ein Auslöser für eine systemische Entzündung. Eine solche systemische Entzündung hat wichtige Auswirkungen auf viele Aspekte der Gesundheit, führt zu Herz-Kreislauf Erkrankungen, Demenz, Magen-Darm-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, und vielen anderen Beeinträchtigungen. Sie kann auch die Ursache der Gewichtszunahme sein. Wenn durch eine Entzündung die Darmbarriere gestört ist (die unter anderem Krankheitserreger aus dem Blutkreislauf fernhält) sind Giftstoffe in der Lage, in den Blutkreislauf zu kommen. Ein Defekt der Darmbarriere kann auch zu Adipositas führen, denn es wird mehr Fett im Fettgewebe gespeichert und dies führt zu einer Gewichtszunahme.

Die meisten Erwachsenen in der westlichen Welt essen viel zu wenig Ballaststoffe. Das Institute of Medicine empfiehlt für Frauen 25 Gramm pro Tag und für Männer sollten es 38 Gramm sein, leider aber beträgt unsere durchschnittliche tägliche Aufnahme nur 15 Gramm.  

Das Essen von Faserstoffen als Teil eines Gewichtsmanagement-Programmes macht also sehr viel Sinn. Fügen Sie Ihrer täglichen Ernährung Vollkornprodukte, Bohnen, Erbsen, Obst und Gemüse bei, wann immer möglich.

Arbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Körper

Jetzt haben Sie einige Informationen über Bakterien und Gewichtsverlust. Warum drucken Sie sich diese Seiten aus und hängen Sie als Erinnerung einfach in Ihre Küche.

  • Erhöhen Sie die bakterielle Vielfalt in Ihrem Darm durch den Verzehr von fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut, Gurken, Kefir, Live-Joghurt und Kimchi.
  • Vermeiden Sie antibiotikahaltiges Fleisch, denn dies kann zu einer Gewichtszunahme führen.
  • Essen Sie mehr Ballaststoffe wie z. B. Bohnen, dies verändert Ihre Microbiome und macht Sie schlanker.
  • Führen Sie außer den Bakterien durch fermentierte Lebensmittel auch noch den regelmäßigen Verzehr von Präbiotika wie Spargel, Artischocken, Zwiebeln, Knoblauch und Hafer durch.
  • Sollten Sie fertige Lebensmittel wie gefrorene Desserts, Obst Joghurt, Müsli, Kekse und Milchprodukte kaufen, suchen Sie dort nach einem Präbiotikum genannt
  • Wenn Sie eine Nahrung, reich an Faserstoffen zu sich nehmen, unterstützt das Ihren Körper.
  • Vermeiden Sie Entzündungen durch den Verzehr einer Vielzahl von Faser-reichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Erbsen, Obst, Gemüse, und (natürlich) Bohnen, wann immer möglich.

Werden Sie gesünder durch eine Ernährungsumstellung – mit uns!

Rufen Sie uns an unter 06232 / 49910-60 oder schicken Sie eine Email an unsWir beraten wir Sie gerne und stellen Ihnen einen auf Sie zugeschnittenen Ernahrungsplan auf. Denn eine erfolgreiche Ernährungsumstellung bedeutet immer: „Lebenslust statt Diätfrust”!

2016-11-23T14:41:15+00:00